9 Suchergebnisse
Preis:

Sortierung:

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 5,00 € + 0,00 € Versand
Gesamtpreis

  • Preis + Versand 8,50 € + 1,00 € Versand

Wie Kinder glauben lernen Zu Hause Glauben leben Dave Stone Buch 160 S. Deutsch 2013

Gebunden "Wie kann ich mein Kind im Glauben erziehen?" - Diese Frage stellen sich viele Eltern, denen es wichtig ist, dass ihre Kinder in der Liebe zu Jesus aufwachsen. In diesem Buch gibt Dave Stone praktische Hilfe und Ratschläge für ein authentisches Glaubensleben zu Hause.

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 7,90 € + 2,90 € Versand

Wie Kinder glauben lernen: Zu Hause Glauben leben

Zustand: in gebrauchtem, gutem Zustand, aus Privatbesitz, geringe Lese- Lagerspuren, Altersgemaesse kleinere Maengel sind nicht immer extra aufgefuehrt., Rechnung mit ausgewiesener MwSt.Verlag: Christliche Verlagsgesellschaft, Ausgabe von 2013-10-01, Einband: Gebundene Ausgabe, Seiten: 160 , Gewicht 320 g.

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 28,24 € + 3,00 € Versand

Wie Kinder glauben lernen: Zu Hause Glauben leben

Zustand: in gebrauchtem, gutem Zustand, aus Privatbesitz, geringe Lese- Lagerspuren, Altersgemaesse kleinere Maengel sind nicht immer extra aufgefuehrt., Rechnung mit ausgewiesener MwSt.Verlag: Christliche Verlagsgesellschaft, Ausgabe von 2013-10-01, Einband: Gebundene Ausgabe, Seiten: 160 , Gewicht 320 g.

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 28,24 € + 3,00 € Versand

Weinreb, F Rolle Esther Das Buch Esther nach der ältesten jüdischen Überlieferung von Friedrich Weinreb Altes Testament Esther Buch Frau Juden Religion Eine eingehende Erläuterung des biblischen Textes aus dem alten jüdischen Wissen führt in bisher nie ge

Auflage: 2. Zustand: gebraucht - sehr gut, Altes Testament Esther Buch Frau Juden Religion Eine eingehende Erläuterung des biblischen Textes aus dem alten jüdischen Wissen führt in bisher nie gesehene Zusammenhänge mit unserem Leben in der Krise der Moderne. Der Autor bezeichnet dieses Buch zusammen mit "Schöpfung im Wort" und "Jonah" als die drei wichtigsten literarischen Werke, die das Fundament für seine gesamten Ausführungen bilden. Im Buch bezieht sich Weinreb immer wieder auf den "Bauplan". Dieser ist die gekürzte Fassung von "Schöpfung im Wort", welches erst viele Jahre später als vollständige Übersetzung seines niederländischen Hauptwerkes "De Schepping" erschienen ist. Vorwort: Esther heißt auf hebräisch: «Ich, der Ich verborgen bin.» Nach der jüdischen Überlieferung ist das Sich-Verbergen Gottes in der Sichtbarkeit der Welt gemeint. Und von diesem Sich-Verbergen Gottes heißt es, es sei die Folge einer Abwendung des Menschen. Einen verborgenen Gott nennt man leicht einen schlafenden Gott, wenigstens einen sich um die Welt nicht direkt kümmernden Gott. Und so meint man schließlich, daß Gott gar nicht existiere. Man kann ja, ohne jede Rücksicht auf Gott, die Welt ausgezeichnet selber lenken und alles selber in die Hände nehmen. Die Resultate der Wissenschaft und der Technik scheinen diese Haltung und diese Maßnahmen zu rechtfertigen. Und doch hat diese Lebenshaltung einen vorher unbekannten Pessimismus, große Lustlosigkeit und eine düstere Untergangsstimmung hervorgebracht. Viel Egoismus, Härte und Immoralität. Dort, wo die Bibel nicht nur als ein Produkt der menschlichen Geschichte gilt und man in der Bibel noch die Grundstruktur des menschlichen Wesens und der Menschheit erblickt, ist man sich dieser Aspekte bewußt. Diese Probleme sollten in einem viel größeren Zusammenhang gesehen werden. Beim sorgfältigen Untersuchen und Vergleichen des hebräischen Textes wird eine Grundstruktur der biblischen Sprache erkennbar. Diese Grundstruktur offenbart die Bibel als ein Wunderwerk. Wie es die Wunder der Natur gibt, die das Äußere unserer Welt bestimmt, so gibt es auch die Wunder des Wortes. Sie durchdringen das Wesen der Menschheit und jedes einzelnen Menschen. In meinem Buche «Schöpfung im Wort» habe ich einiges dazu ausgeführt. Vor allem wollte ich davon sprechen, welchen gangbaren Weg, welche ernsthafte und zu verantwortende Methode es gibt, um sich im Worte zu den allgemein menschlichen Werten zurückzufinden, was für unsere Zeit von nicht abzuschätzender Bedeutung wäre. Zum Gegenstand einer ersten speziellen Veröffentlichung wählte ich, nach der genannten allgemeinen Einführung, aus dem umfangreichen Material der Überlieferung die Esther-Erzählung. Es hätte ebensogut ein anderer Teil des großen Ganzen der Bibel sein können. Alle Teile haben durch die besondere Wortwahl und Strukturierung der Bibel dieselbe aktuelle und allgemeingültige Bedeutung. Sagen wir einmal, daß die Wahl dieses Gegenstandes dem «Zufall» zu verdanken ist. Man wird sehen, daß die Esther-Erzählung auf das Phänomen «Zufall» ein typisches Licht wirft. Man kann dieses Buch ohne weiteres lesen, auch wenn man die Grundlagen der Erklärung nicht kennt. Möglicherweise wird man aber nach der Lektüre dieses Buches gerne einmal zu den einführenden Betrachtungen greifen, denn faszinierend ist manches auf jeden Fall. Es ist ratsam, die Esther-Erzählung, wie sie sich in der Bibel aufgezeichnet findet, zunächst einmal durchzulesen und sie hernach, während der Lektüre dieses Buches, zur Hand zu haben. Es ist zu empfehlen, eine Bibel beizuziehen, auch wenn man in ihr sonst nicht recht zu Hause ist. Man mache sich ja keine Sorgen, wenn man das Hebräische nicht versteht. Es wurde darauf geachtet, daß jedermann dies Buch ohne Mühe lesen kann. Für den Kenner des Hebräischen sind dort, wo es erforderlich ist, die hebräischen Wörter transkribiert wiedergegeben. Dabei sei beachtet, daß das ch wie ein hartes g ausgesprochen werden soll. Speziell Interessierte finden am Schlusse des Buches ein Quellenverzeichnis. Wie schon im Vorwort von «Der göttliche Bauplan» erwähnt, beruht meine Art der Annäherung an den Sinn auf alten, oft uralten Quellen. Man sollte sie wieder schätzenlernen. Es sind nicht bloß seltsame oder lehrreiche Geschichten, nützliche oder interessante Informationen über Sitten und Gebräuche. Man wird in ihnen auf das Warum der in Bildern verhüllten Einkleidung stoßen. Damit die Lektüre nicht unnötig durch Anmerkungen unterbrochen werde, bilden Quellenangaben, Hinweise und Notizen, unter jeweiligem Hinweis auf die Buchseite und das betreffende Thema, den Anhang des Buches. Wer tiefer in die Materie einzudringen wünscht, für den mögen sie wichtig sein. Die wichtigsten Quellen, aus denen geschöpft wurde, sind der «Midrasch Esther Rabbah», der «Traktat Megillah» aus dem «Talmud Bawli» (Babylonischer Talmud) der «Targum» und der «Targum Scheni» über Esther. Jüngere Quellen als die des späteren Mittelalters sind im allgemeinen nicht verwendet. Eine ausführlichere Bibliographie ist im «Der göttliche Bauplan» enthalten. Im Vorwort jenes Buches ist auch die Rechtfertigung für diese Veröffentlichung gegeben. Friedrich Weinreb Inhaltsverzeichnis: I. TEIL: DER SINN DER VERBANNUNG Der Untergang des Tempels 19 Geburt in die Verbannung 20 Lernen vor der Geburt 22 Die Ankündigung der Verbannung 22 Die Geburt und das Vergessen 24 Das verlorene Paradies 26 Das Muster der Schöpfung 27 Der Sinn des Vergessens 30 Das «Umsonst»-Handeln 32 Geschichte auf verschiedenen Ebenen 35 Der kritische Augenblick der Geburt 35 Die Geburt der letzten Neschamah 36 Die menschliche Entwicklung 37 Der Cham-Komplex 38 Der andere Aspekt der Geschichte 39 Die Bibel als Buch der Geschichte 41 Die Haltung von Schem-Jafeth 43 Das Erwachen aus dem Rausch 45 «Wir werden handeln und hören» 46 Der Prophet und sein Handeln 48 Verbannung auf dem Höhepunkt der Entwicklung 52 Die Verbannungen nach der Zerstörung des Tempels 54 Vier Verbannungen 55 Warum die Esther-Erzählung ein Teil der Bibel ist 56 Esther ist die Geschichte von der Verbannung 58 II. TEIL: DIE WELT DER NAMEN Die Begriffe Schem und Eber 63 Der Name Esther 65 Gott verbirgt sich 66 Die Ursache des Zufalls 68 Zufall und Mysterium 74 Die unerklärliche Halachah 73 Halachah und Neschamah 82 Das Ärgernis des Unauffälligen 84 Die Geschichte von den Sechsunddreißig Tsadikim 86 Versteckspiel 89 Die Suche nach dem «nistar» 90 Der Begriff «pur» 91 Der Ort der Handlung: «poras u-modai» 93 Die Erzählung auf der Rolle 95 Der König 99 Der Narr 103 Die Grenzen des Reiches 105 Die 127 Länder des Königs 108 «Schuschan», die Rose unter Dornen 110 Das Geheimnis der Rose 112 Die Rose in der Schöpfung 114 Schoschanah und Esther 119 Die Rose und das Veränderliche 120 Wodurch die Schöpfung sich bewegt 123 Achaschwerosch, der beunruhigte König 125 Die Regierung der Welt 126 Der Wein bei der Mahlzeit 127 Die Myrte 131 Esther ist grün 133 Esther - die Morgendämmerung 135 Die schönste und mächtigste Frau der Welt 138 Waschti und die Frauen der Iwrim 141Das Mysterium der Tat 143 Die Kraft der Entwicklung 145 Das Mitleid mit Amalek 147 Haman und Mordechai auf dem Weg in die Verbannung 151 Abel hätte Kajin erschlagen können 152 «Hast du nicht von dem Baum gegessen?» 153 Die Myrrhe im Salböl 156 Der Hirsch und die Hindin 160 Der Erlöser am Tor 162 Mordechai steht allein 162 Die Erkenntnis bringt die Lehre von den Letzten Dingen 165 III. TEIL: DIE GESCHICHTE DER ROLLE A. Der Weg der Entwicklung Die Hamsterer 169 Das Festmahl im dritten Jahr 173 Nur das halbe Reich 177 Entwicklung und Überfluß 177 Duldsamkeit und Wohlstand 178 Die herausgeforderte Königin 181 Das Naturgesetz versagt 184 Tsora-at» ? die schändliche Krankheit 185 Das Festmahl endet in Verwirrung 186 Waschtis Sturz 189 Waschti und Memuchan 191 Der König versinkt in Nachdenken 193 Die Jungfrauen und die Vierheit 194 Die verborgene Schönheit 197 Die Verbindung zwischen Mordechai und Esther 198 Esthers Schweigen 200 Der geschwätzige König und die schweigsame Frau 201 Die Zwei verliert ihren Platz an die Eins 203 Die Genesung geht der Krankheit voraus 206 Drei, Vier und Fünf 207 Mordechai ist Haman ein Dorn im Auge 208 Alle logische Beweisführung ist Zufall 209 Die Zwölf und die Dreizehn 213 Der Siegelring des Königs 214 Die Weisen der Welt geben sich geschlagen 217 Die undeutliche Botschaft 221 Es gibt keinen Käufer für die Verbannten 225 B. Die Krümmung Der dreizehnte Tag des Nissan 230 Die Vier Tage 232 In Sack und Asche 233 «Niddah» 235 Das «Geheimnis Daniel» 238 Von Esther wird das Unmögliche verlangt 240 Es gibt kein Entkommen 244 Die Fastenzeit und Ostern 245 Handeln wider die Natur 249 Esther lädt zum Mahle ein 253 Die Einladung an Haman 255 Das Geheimnis des ersten Mahles 258 Der von Haman bestimmte Baum 259Die Kinder des Lehrhauses 262 Das Wach-sein in der Nacht 267 C. Die Umkehr Haman ist sprachlos 273 Das kleine bißchen Mehl ist mehr 276 Auch Mordechai kann es nicht glauben 277 Haman muß die neue Welt verkünden 279 Esthers zweites Mahl 281 Die Dornen 282 In der neuen Welt ist alles umgekehrt 283 Träumend oder wachend? 284 Die Geschenke 288 Die wesentliche Entscheidung geht dem äußeren Kampf voraus 291 Der Triumph des Verborgenen 292 QUELLEN, ANMERKUNGEN UND HINWEISE 297 Weinreb, F: Rolle Esther Das Buch Esther nach der ältesten jüdischen Überlieferung von Friedrich Weinreb Altes Testament Esther Buch Frau Juden Religion Eine eingehende Erläuterung des biblischen Textes aus dem alten jüdischen Wissen führt in bisher nie gesehene Zusammenhänge mit unserem Leben in der Krise der Moderne. Der Autor bezeichnet dieses Buch zusammen mit "Schöpfung im Wort" und "Jonah" als die drei wichtigsten literarischen Werke, die das Fundament für seine gesamten Ausführungen bilden. Im Buch bezieht sich Weinreb immer wieder auf den "Bauplan". Dieser ist die gekürzte Fassung von "Schöpfung im Wort", welches erst viele Jahre später als vollständige Übersetzung seines niederländischen Hauptwerkes "De Schepping" erschienen ist. Vorwort: Esther heißt auf hebräisch: «Ich, der Ich verborgen bin.» Nach der jüdischen Überlieferung ist das Sich-Verbergen Gottes in der Sichtbarkeit der Welt gemeint. Und von diesem Sich-Verbergen Gottes heißt es, es sei die Folge einer Abwendung des Menschen. Einen verborgenen Gott nennt man leicht einen schlafenden Gott, wenigstens einen sich um die Welt nicht direkt kümmernden Gott. Und so meint man schließlich, daß Gott gar nicht existiere. Man kann ja, ohne jede Rücksicht auf Gott, die Welt ausgezeichnet selber lenken und alles selber in die Hände nehmen. Die Resultate der Wissenschaft und der Technik scheinen diese Haltung und diese Maßnahmen zu rechtfertigen. Und doch hat diese Lebenshaltung einen vorher unbekannten Pessimismus, große Lustlosigkeit und eine düstere Untergangsstimmung hervorgebracht. Viel Egoismus, Härte und Immoralität. Dort, wo die Bibel nicht nur als ein Produkt der menschlichen Geschichte gilt und man in der Bibel noch die Grundstruktur des menschlichen Wesens und der Menschheit erblickt, ist man sich dieser Aspekte bewußt. Diese Probleme sollten in einem viel größeren Zusammenhang gesehen werden. Beim sorgfältigen Untersuchen und Vergleichen des hebräischen Textes wird eine Grundstruktur der biblischen Sprache erkennbar. Diese Grundstruktur offenbart die Bibel als ein Wunderwerk. Wie es die Wunder der Natur gibt, die das Äußere unserer Welt bestimmt, so gibt es auch die Wunder des Wortes. Sie durchdringen das Wesen der Menschheit und jedes einzelnen Menschen. In meinem Buche «Schöpfung im Wort» habe ich einiges dazu ausgeführt. Vor allem wollte ich davon sprechen, welchen gangbaren Weg, welche ernsthafte und zu verantwortende Methode es gibt, um sich im Worte zu den allgemein menschlichen Werten zurückzufinden, was für unsere Zeit von nicht abzuschätzender Bedeutung wäre. Zum Gegenstand einer ersten speziellen Veröffentlichung wählte ich, nach der genannten allgemeinen Einführung, aus dem umfangreichen Material der Überlieferung die Esther-Erzählung. Es hätte ebensogut ein anderer Teil des großen Ganzen der Bibel sein können. Alle Teile haben durch die besondere Wortwahl und Strukturierung der Bibel dieselbe aktuelle und allgemeingültige Bedeutung. Sagen wir einmal, daß die Wahl dieses Gegenstandes dem «Zufall» zu verdanken ist. Man wird sehen, daß die Esther-Erzählung auf das Phänomen «Zufall» ein typisches Licht wirft. Man kann dieses Buch ohne weiteres lesen, auch wenn man die Grundlagen der Erklärung nicht kennt. Möglicherweise wird man aber nach der Lektüre dieses Buches gerne einmal zu den einführenden Betrachtungen greifen, denn faszinierend ist manches auf jeden Fall. Es ist ratsam, die Esther-Erzählung, wie sie sich in der Bibel aufgezeichnet findet, zunächst einmal durchzulesen und sie hernach, während der Lektüre dieses Buches, zur Hand zu haben. Es ist zu empfehlen, eine Bibel beizuziehen, auch wenn man in ihr sonst nicht recht zu Hause ist. Man mache sich ja keine Sorgen, wenn man das Hebräische nicht versteht. Es wurde darauf geachtet, daß jedermann dies Buch ohne Mühe lesen kann. Für den Kenner des Hebräischen sind dort, wo es erforderlich ist, die hebräischen Wörter transkribiert wiedergegeben. Dabei sei beachtet, daß das ch wie ein hartes g ausgesprochen werden soll. Speziell Interessierte finden am Schlusse des Buches ein Quellenverzeichnis. Wie schon im Vorwort von «Der göttliche Bauplan» erwähnt, beruht meine Art der Annäherung an den Sinn auf alten, oft uralten Quellen. Man sollte sie wieder schätzenlernen. Es sind nicht bloß seltsame oder lehrreiche Geschichten, nützliche oder interessante Informationen über Sitten und Gebräuche. Man wird in ihnen auf das Warum der in Bildern verhüllten Einkleidung stoßen. Damit die Lektüre nicht unnötig durch Anmerkungen unterbrochen werde, bilden Quellenangaben, Hinweise und Notizen, unter jeweiligem Hinweis auf die Buchseite und das betreffende Thema, den Anhang des Buches. Wer tiefer in die Materie einzudringen wünscht, für den mögen sie wichtig sein. Die wichtigsten Quellen, aus denen geschöpft wurde, sind der «Midrasch Esther Rabbah», der «Traktat Megillah» aus dem «Talmud Bawli» (Babylonischer Talmud) der «Targum» und der «Targum Scheni» über Esther. Jüngere Quellen als die des späteren Mittelalters sind im allgemeinen nicht verwendet. Eine ausführlichere Bibliographie ist im «Der göttliche Bauplan» enthalten. Im Vorwort jenes Buches ist auch die Rechtfertigung für diese Veröffentlichung gegeben. Friedrich Weinreb Inhaltsverzeichnis: I. TEIL: DER SINN DER VERBANNUNG Der Untergang des Tempels 19 Geburt in die Verbannung 20 Lernen vor der Geburt 22 Die Ankündigung der Verbannung 22 Die Geburt und das Vergessen 24 Das verlorene Paradies 26 Das Muster der Schöpfung 27 Der Sinn des Vergessens 30 Das «Umsonst»-Handeln 32 Geschichte auf verschiedenen Ebenen 35 Der kritische Augenblick der Geburt 35 Die Geburt der letzten Neschamah 36 Die menschliche Entwicklung 37 Der Cham-Komplex 38 Der andere Aspekt der Geschichte 39 Die Bibel als Buch der Geschichte 41 Die Haltung von Schem-Jafeth 43 Das Erwachen aus dem Rausch 45 «Wir werden handeln und hören» 46 Der Prophet und sein Handeln 48 Verbannung auf dem Höhepunkt der Entwicklung 52 Die Verbannungen nach der Zerstörung des Tempels 54 Vier Verbannungen 55 Warum die Esther-Erzählung ein Teil der Bibel ist 56 Esther ist die Geschichte von der Verbannung 58 II. TEIL: DIE WELT DER NAMEN Die Begriffe Schem und Eber 63 Der Name Esther 65 Gott verbirgt sich 66 Die Ursache des Zufalls 68 Zufall und Mysterium 74 Die unerklärliche Halachah 73 Halachah und Neschamah 82 Das Ärgernis des Unauffälligen 84 Die Geschichte von den Sechsunddreißig Tsadikim 86 Versteckspiel 89 Die Suche nach dem «nistar» 90 Der Begriff «pur» 91 Der Ort der Handlung: «poras u-modai» 93 Die Erzählung auf der Rolle 95 Der König 99 Der Narr 103 Die Grenzen des Reiches 105 Die 127 Länder des Königs 108 «Schuschan», die Rose unter Dornen 110 Das Geheimnis der Rose 112 Die Rose in der Schöpfung 114 Schoschanah und Esther 119 Die Rose und das Veränderliche 120 Wodurch die Schöpfung sich bewegt 123 Achaschwerosch, der beunruhigte König 125 Die Regierung der Welt 126 Der Wein bei der Mahlzeit 127 Die Myrte 131 Esther ist grün 133 Esther - die Morgendämmerung 135 Die schönste und mächtigste Frau der Welt 138 Waschti und die Frauen der Iwrim 141Das Mysterium der Tat 143 Die Kraft der Entwicklung 145 Das Mitleid mit Amalek 147 Haman und Mordechai auf dem Weg in die Verbannung 151 Abel hätte Kajin erschlagen können 152 «Hast du nicht von dem Baum gegessen?» 153 Die Myrrhe im Salböl 156 Der Hirsch und die Hindin 160 Der Erlöser am Tor 162 Mordechai steht allein 162 Die Erkenntnis bringt die Lehre von den Letzten Dingen 165 III. TEIL: DIE GESCHICHTE DER ROLLE A. Der Weg der Entwicklung Die Hamsterer 169 Das Festmahl im dritten Jahr 173 Nur das halbe Reich 177 Entwicklung und Überfluß 177 Duldsamkeit und Wohlstand 178 Die herausgeforderte Königin 181 Das Naturgesetz versagt 184 Tsora-at» ? die schändliche Krankheit 185 Das Festmahl endet in Verwirrung 186 Waschtis Sturz 189 Waschti und Memuchan 191 Der König versinkt in Nachdenken 193 Die Jungfrauen und die Vierheit 194 Die verborgene Schönheit 197 Die Verbindung zwischen Mordechai und Esther 198 Esthers Schweigen 200 Der geschwätzige König und die schweigsame Frau 201 Die Zwei verliert ihren Platz an die Eins 203 Die Genesung geht der Krankheit voraus 206 Drei, Vier und Fünf 207 Mordechai ist Haman ein Dorn im Auge 208 Alle logische Beweisführung ist Zufall 209 Die Zwölf und die Dreizehn 213 Der Siegelring des Königs 214 Die Weisen der Welt geben sich geschlagen 217 Die undeutliche Botschaft 221 Es gibt keinen Käufer für die Verbannten 225 B. Die Krümmung Der dreizehnte Tag des Nissan 230 Die Vier Tage 232 In Sack und Asche 233 «Niddah» 235 Das «Geheimnis Daniel» 238 Von Esther wird das Unmögliche verlangt 240 Es gibt kein Entkommen 244 Die Fastenzeit und Ostern 245 Handeln wider die Natur 249 Esther lädt zum Mahle ein 253 Die Einladung an Haman 255 Das Geheimnis des ersten Mahles 258 Der von Haman bestimmte Baum 259Die Kinder des Lehrhauses 262 Das Wach-sein in der Nacht 267 C. Die Umkehr Haman ist sprachlos 273 Das kleine bißchen Mehl ist mehr 276 Auch Mordechai kann es nicht glauben 277 Haman muß die neue Welt verkünden 279 Esthers zweites Mahl 281 Die Dornen 282 In der neuen Welt ist alles umgekehrt 283 Träumend oder wachend? 284 Die Geschenke 288 Die wesentliche Entscheidung geht dem äußeren Kampf voraus 291 Der Triumph des Verborgenen 292 QUELLEN, ANMERKUNGEN UND HINWEISE 297 Weinreb, F: Rolle Esther Das Buch Esther nach der ältesten jüdischen Überlieferung von Friedrich Weinreb

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 85,85 € + 0,00 € Versand

Weinreb, F Rolle Esther Das Buch Esther nach der ältesten jüdischen Überlieferung von Friedrich Weinreb Altes Testament Esther Buch Frau Juden Religion Eine eingehende Erläuterung des biblischen Textes aus dem alten jüdischen Wissen führt in bisher nie ge

Zustand: gebraucht - sehr gut, Altes Testament Esther Buch Frau Juden Religion Eine eingehende Erläuterung des biblischen Textes aus dem alten jüdischen Wissen führt in bisher nie gesehene Zusammenhänge mit unserem Leben in der Krise der Moderne. Der Autor bezeichnet dieses Buch zusammen mit "Schöpfung im Wort" und "Jonah" als die drei wichtigsten literarischen Werke, die das Fundament für seine gesamten Ausführungen bilden. Im Buch bezieht sich Weinreb immer wieder auf den "Bauplan". Dieser ist die gekürzte Fassung von "Schöpfung im Wort", welches erst viele Jahre später als vollständige Übersetzung seines niederländischen Hauptwerkes "De Schepping" erschienen ist. Vorwort: Esther heißt auf hebräisch: «Ich, der Ich verborgen bin.» Nach der jüdischen Überlieferung ist das Sich-Verbergen Gottes in der Sichtbarkeit der Welt gemeint. Und von diesem Sich-Verbergen Gottes heißt es, es sei die Folge einer Abwendung des Menschen. Einen verborgenen Gott nennt man leicht einen schlafenden Gott, wenigstens einen sich um die Welt nicht direkt kümmernden Gott. Und so meint man schließlich, daß Gott gar nicht existiere. Man kann ja, ohne jede Rücksicht auf Gott, die Welt ausgezeichnet selber lenken und alles selber in die Hände nehmen. Die Resultate der Wissenschaft und der Technik scheinen diese Haltung und diese Maßnahmen zu rechtfertigen. Und doch hat diese Lebenshaltung einen vorher unbekannten Pessimismus, große Lustlosigkeit und eine düstere Untergangsstimmung hervorgebracht. Viel Egoismus, Härte und Immoralität. Dort, wo die Bibel nicht nur als ein Produkt der menschlichen Geschichte gilt und man in der Bibel noch die Grundstruktur des menschlichen Wesens und der Menschheit erblickt, ist man sich dieser Aspekte bewußt. Diese Probleme sollten in einem viel größeren Zusammenhang gesehen werden. Beim sorgfältigen Untersuchen und Vergleichen des hebräischen Textes wird eine Grundstruktur der biblischen Sprache erkennbar. Diese Grundstruktur offenbart die Bibel als ein Wunderwerk. Wie es die Wunder der Natur gibt, die das Äußere unserer Welt bestimmt, so gibt es auch die Wunder des Wortes. Sie durchdringen das Wesen der Menschheit und jedes einzelnen Menschen. In meinem Buche «Schöpfung im Wort» habe ich einiges dazu ausgeführt. Vor allem wollte ich davon sprechen, welchen gangbaren Weg, welche ernsthafte und zu verantwortende Methode es gibt, um sich im Worte zu den allgemein menschlichen Werten zurückzufinden, was für unsere Zeit von nicht abzuschätzender Bedeutung wäre. Zum Gegenstand einer ersten speziellen Veröffentlichung wählte ich, nach der genannten allgemeinen Einführung, aus dem umfangreichen Material der Überlieferung die Esther-Erzählung. Es hätte ebensogut ein anderer Teil des großen Ganzen der Bibel sein können. Alle Teile haben durch die besondere Wortwahl und Strukturierung der Bibel dieselbe aktuelle und allgemeingültige Bedeutung. Sagen wir einmal, daß die Wahl dieses Gegenstandes dem «Zufall» zu verdanken ist. Man wird sehen, daß die Esther-Erzählung auf das Phänomen «Zufall» ein typisches Licht wirft. Man kann dieses Buch ohne weiteres lesen, auch wenn man die Grundlagen der Erklärung nicht kennt. Möglicherweise wird man aber nach der Lektüre dieses Buches gerne einmal zu den einführenden Betrachtungen greifen, denn faszinierend ist manches auf jeden Fall. Es ist ratsam, die Esther-Erzählung, wie sie sich in der Bibel aufgezeichnet findet, zunächst einmal durchzulesen und sie hernach, während der Lektüre dieses Buches, zur Hand zu haben. Es ist zu empfehlen, eine Bibel beizuziehen, auch wenn man in ihr sonst nicht recht zu Hause ist. Man mache sich ja keine Sorgen, wenn man das Hebräische nicht versteht. Es wurde darauf geachtet, daß jedermann dies Buch ohne Mühe lesen kann. Für den Kenner des Hebräischen sind dort, wo es erforderlich ist, die hebräischen Wörter transkribiert wiedergegeben. Dabei sei beachtet, daß das ch wie ein hartes g ausgesprochen werden soll. Speziell Interessierte finden am Schlusse des Buches ein Quellenverzeichnis. Wie schon im Vorwort von «Der göttliche Bauplan» erwähnt, beruht meine Art der Annäherung an den Sinn auf alten, oft uralten Quellen. Man sollte sie wieder schätzenlernen. Es sind nicht bloß seltsame oder lehrreiche Geschichten, nützliche oder interessante Informationen über Sitten und Gebräuche. Man wird in ihnen auf das Warum der in Bildern verhüllten Einkleidung stoßen. Damit die Lektüre nicht unnötig durch Anmerkungen unterbrochen werde, bilden Quellenangaben, Hinweise und Notizen, unter jeweiligem Hinweis auf die Buchseite und das betreffende Thema, den Anhang des Buches. Wer tiefer in die Materie einzudringen wünscht, für den mögen sie wichtig sein. Die wichtigsten Quellen, aus denen geschöpft wurde, sind der «Midrasch Esther Rabbah», der «Traktat Megillah» aus dem «Talmud Bawli» (Babylonischer Talmud) der «Targum» und der «Targum Scheni» über Esther. Jüngere Quellen als die des späteren Mittelalters sind im allgemeinen nicht verwendet. Eine ausführlichere Bibliographie ist im «Der göttliche Bauplan» enthalten. Im Vorwort jenes Buches ist auch die Rechtfertigung für diese Veröffentlichung gegeben. Friedrich Weinreb Inhaltsverzeichnis: I. TEIL: DER SINN DER VERBANNUNG Der Untergang des Tempels 19 Geburt in die Verbannung 20 Lernen vor der Geburt 22 Die Ankündigung der Verbannung 22 Die Geburt und das Vergessen 24 Das verlorene Paradies 26 Das Muster der Schöpfung 27 Der Sinn des Vergessens 30 Das «Umsonst»-Handeln 32 Geschichte auf verschiedenen Ebenen 35 Der kritische Augenblick der Geburt 35 Die Geburt der letzten Neschamah 36 Die menschliche Entwicklung 37 Der Cham-Komplex 38 Der andere Aspekt der Geschichte 39 Die Bibel als Buch der Geschichte 41 Die Haltung von Schem-Jafeth 43 Das Erwachen aus dem Rausch 45 «Wir werden handeln und hören» 46 Der Prophet und sein Handeln 48 Verbannung auf dem Höhepunkt der Entwicklung 52 Die Verbannungen nach der Zerstörung des Tempels 54 Vier Verbannungen 55 Warum die Esther-Erzählung ein Teil der Bibel ist 56 Esther ist die Geschichte von der Verbannung 58 II. TEIL: DIE WELT DER NAMEN Die Begriffe Schem und Eber 63 Der Name Esther 65 Gott verbirgt sich 66 Die Ursache des Zufalls 68 Zufall und Mysterium 74 Die unerklärliche Halachah 73 Halachah und Neschamah 82 Das Ärgernis des Unauffälligen 84 Die Geschichte von den Sechsunddreißig Tsadikim 86 Versteckspiel 89 Die Suche nach dem «nistar» 90 Der Begriff «pur» 91 Der Ort der Handlung: «poras u-modai» 93 Die Erzählung auf der Rolle 95 Der König 99 Der Narr 103 Die Grenzen des Reiches 105 Die 127 Länder des Königs 108 «Schuschan», die Rose unter Dornen 110 Das Geheimnis der Rose 112 Die Rose in der Schöpfung 114 Schoschanah und Esther 119 Die Rose und das Veränderliche 120 Wodurch die Schöpfung sich bewegt 123 Achaschwerosch, der beunruhigte König 125 Die Regierung der Welt 126 Der Wein bei der Mahlzeit 127 Die Myrte 131 Esther ist grün 133 Esther - die Morgendämmerung 135 Die schönste und mächtigste Frau der Welt 138 Waschti und die Frauen der Iwrim 141Das Mysterium der Tat 143 Die Kraft der Entwicklung 145 Das Mitleid mit Amalek 147 Haman und Mordechai auf dem Weg in die Verbannung 151 Abel hätte Kajin erschlagen können 152 «Hast du nicht von dem Baum gegessen?» 153 Die Myrrhe im Salböl 156 Der Hirsch und die Hindin 160 Der Erlöser am Tor 162 Mordechai steht allein 162 Die Erkenntnis bringt die Lehre von den Letzten Dingen 165 III. TEIL: DIE GESCHICHTE DER ROLLE A. Der Weg der Entwicklung Die Hamsterer 169 Das Festmahl im dritten Jahr 173 Nur das halbe Reich 177 Entwicklung und Überfluß 177 Duldsamkeit und Wohlstand 178 Die herausgeforderte Königin 181 Das Naturgesetz versagt 184 Tsora-at» ? die schändliche Krankheit 185 Das Festmahl endet in Verwirrung 186 Waschtis Sturz 189 Waschti und Memuchan 191 Der König versinkt in Nachdenken 193 Die Jungfrauen und die Vierheit 194 Die verborgene Schönheit 197 Die Verbindung zwischen Mordechai und Esther 198 Esthers Schweigen 200 Der geschwätzige König und die schweigsame Frau 201 Die Zwei verliert ihren Platz an die Eins 203 Die Genesung geht der Krankheit voraus 206 Drei, Vier und Fünf 207 Mordechai ist Haman ein Dorn im Auge 208 Alle logische Beweisführung ist Zufall 209 Die Zwölf und die Dreizehn 213 Der Siegelring des Königs 214 Die Weisen der Welt geben sich geschlagen 217 Die undeutliche Botschaft 221 Es gibt keinen Käufer für die Verbannten 225 B. Die Krümmung Der dreizehnte Tag des Nissan 230 Die Vier Tage 232 In Sack und Asche 233 «Niddah» 235 Das «Geheimnis Daniel» 238 Von Esther wird das Unmögliche verlangt 240 Es gibt kein Entkommen 244 Die Fastenzeit und Ostern 245 Handeln wider die Natur 249 Esther lädt zum Mahle ein 253 Die Einladung an Haman 255 Das Geheimnis des ersten Mahles 258 Der von Haman bestimmte Baum 259Die Kinder des Lehrhauses 262 Das Wach-sein in der Nacht 267 C. Die Umkehr Haman ist sprachlos 273 Das kleine bißchen Mehl ist mehr 276 Auch Mordechai kann es nicht glauben 277 Haman muß die neue Welt verkünden 279 Esthers zweites Mahl 281 Die Dornen 282 In der neuen Welt ist alles umgekehrt 283 Träumend oder wachend? 284 Die Geschenke 288 Die wesentliche Entscheidung geht dem äußeren Kampf voraus 291 Der Triumph des Verborgenen 292 QUELLEN, ANMERKUNGEN UND HINWEISE 297 Weinreb, F: Rolle Esther Das Buch Esther nach der ältesten jüdischen Überlieferung von Friedrich Weinreb

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 78,90 € + 6,99 € Versand

Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deuts

Auflage: 2. Bearb. u. erg. Zustand: gebraucht - sehr gut, Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder ; TEIL I 1.10 Sprache deutsch Einbandart Paperback Sachbuch Ratgeber Geschichte Politik Allgemeines Lexika ISBN-10 3-88203-127-1 / 3882031271 ISBN-13 978-3-88203-127-0 / 9783882031270 Den Autoren Hübner, Klatta und Swoboda bin ich als unmittelbarer Zeitzeuge für den Erwerb ihres Buches im Januar 2014 grenzenlos dankbar, weil sie in ungeschminkter originaler Weise z. B. mit Original-Dokumenten beschreiben, in welcher Weise der BDP 1966-68 durch einen Teil seiner Führungskräfte von innen zerstört wurde. Es wurde damals ?learning by doing? (Lernen durch selber Ausprobieren) von ?learning by thinking? (Lernen durch bloßes Nachdenken) abgelöst, z. B. wurde nachgedacht über den ? ?? Wettbewerb? zweier ?Gesellschaftssysteme, das des ?freien (kapitalistischen) Westen? mit der ?Diktatur des Proletariats? in den sozialistischen Staaten. Als es die UDSSR als erster schaffte, einen Satelliten auf die Umlaufbahn um die Erde zu schießen, ?? [?Lesebuch?-Seite 193] und ?? Bau der Berliner Mauer 1961. Dies hatte den wirtschaftlichen Effekt, daß der Zustrom qualifizierter Arbeitskräfte, deren Ausbildung die DDR mit ihrem besseren Schulsystem garantiert und finanziert hatte, ausblieb und ? Das deutsche Kapital drohte gegenüber anderen, ausländischen Kapitalen ins Hintertreffen zu geraten.? [Seite 193] Mit diesem unkritischen Nachplappern und ihrem Hinterher-Trauern des Untergangs der DDR und des Sowjet-Imperialismus blamieren sich die Autoren selber (ohne es zu merken!) - schon das macht das Buch als unfreiwillige Quelle zur geistigen Belustigung lesenswert. Zum Beispiel HGS als im BDP angestellter und bezahlter ?Bundesbeauftragter Pfadfinderstufe? veröffentlichte im BDP-Führer-Organ ?BRIEFE 111?, 1968, S. 6, [Seite 318] ? ? was seine beschränkte Mittlere-Reife-Intelligenz unter Hilfsbereitschaft verstand: ?? des Jungen ? Glück wird eingeschränkt, wenn er (Ein Pfadfinder ist hilfsbereit!) Wohlfahrtsmarken für eine Organisation verkauft, ??; ? mit welcher Begründung er den nebelhaften ?Glück?-Begriff seiner beschränkten Mittlere-Reife-Intelligenz zum zukünftigen Maßstab im gesamten BDP machen wollte: ?Pfadfindergesetz und -versprechen in den Müll werfen. Sie sind wertlos: helfen dem Menschen nicht zum Glück, bedrängen Leben und Freiheit, machen ihn unmündig, sind Wurzel des Hasses ? und damit des Verbrechens.? Ich habe anlässlich des Itzehoe-Jamborette 30.07. - 08.08.1965 als Oberprimaner dem HGS beispielhaft vorgeführt, was "hilfsbereit" bedeutet: Auf Bitte von HGS hin bereitete ich während vieler Freizeitstunden zu Hause eine große Anzahl von A2-Pappkartons in aufwändiger Bastelarbeit vor, indem ich auf ihnen zeichnete und sie beklebte für ein Organisationsspiel von HGS, wo alle wetteifernden Gruppen stundenlang miteinander in einem Armeezelt herumhockten; und während des Zeltlagers bis in jede späte Nacht hinein wertete ich die Gruppen-Spielergebnisse für HGSs Sieger-Bekanntmachung am nächsten Morgen aus: Dies für HGS tun zu dürfen, weckten damals als Belohnung seelische ?Glück?-Gefühle in mir. HGS war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit völlig unfähig, das ?Glück? eines Pfadfinders zu definieren, und ähnlich zu dumm zu begründen, warum ?Pfadfindergesetz und -versprechen ? Wurzel des Hasses ? und damit des Verbrechens? sind. Denn HGS hat in zwei Textabsätzen zuvor ?Jürgen Bartsch den Kindermörder? erwähnt, aber in diesem aktuellen Zusammenhang verschwiegen, dass Gesetze dazu dienen, Kinder zu schützen und Täter zu bestrafen. Er lügt stattdessen, dass das ?Pfadfindergesetz Wurzel des Hasses ? und damit des Verbrechens? ist, doch HGSs eigenes Beispiel vom ?Jürgen Bartsch? beweist das Gegenteil: Der 15-jährige Jürgen Bartsch war kein BDP-Pfadfinder und stand nicht unter dem Einfluss vom ?Pfadfindergesetz? als ?Wurzel des Hasses und des Verbrechens?, als er am 31.03.1962 einen Jungen in einem ?Luftschutzstollen? zu Tode quälte (bis 1966 wurden es 4 Opfer). [Quelle: wdr.de /stichtag2102.html] Mit seinem geistig wirren Geschreibsel stellte HGS sich sogar selbst als Lügner bzw. Verräter hin, da er ja selber ?mal sein Pfadfinderversprechen abgelegt hatte, ?allen Menschen zu dienen und dem Pfadfindergesetz zu gehorchen?, und machte sich nicht nur 1968 völlig unglaubwürdig; auch viele seiner aufrührerischen Mitstreiter waren ähnlich beschränkt und bewunderten ihn irrtümlicherweise gehorsam dem Sprichwort: ?Unter Blinden ist ein Einäugiger der König.? Ganz besondere Propaganda sollte HGS am 17./18.11.1968 auf dem BDP-Landesthing in Lübeck für seinen Atheismus machen, als er in einer Pause auf dem Jugendherberge-Hausflur vor dem Tagungsraum-Eingang mehrere ältere Pfadfinder sich in eine Linie hinzustellen befahl und ihnen aus dem Taschenbuch ?Die Worte des Vorsitzenden Heinrich? Texte laut vorlas, die den christlichen Glauben und die Kirchen beleidigten. Als ich dies als Landesthing-Teilnehmer sah, war ich vor Empörung wie handlungsunfähig gelähmt (denn so intolerant und aggressiv hatte ich als gelegentlicher Gottesdienstbesucher mein (bis dahin) Vorbild HGS zuvor noch nie erlebt), bis schließlich jemand anders den HGS nach einer Weile aufforderte, sein Theater zu beenden. HGS wollte öffentlich demonstrieren, dass er als Atheist an keinen Gott glaubte, und verriet seine Dummheit erneut ? nun damit, dass er in der Realschule kein Lateinisch gelernt hatte: Dass der BDP ?interkonfessionell? war, nämlich (inter?) ?zwischen? den Glaubensbekenntnissen stand, verwechselte er aufgrund seiner geringeren Schulbildung mit ?antikonfessionell?, als müsse er (anti?) ?gegen? die verschiedenen Konfessionen kämpfen. Dabei tauschte HGS Pfadfindergesetz und Versprechen nur gegen affenartiges Nachplappern des Taschenbuchtextes vom ?Vorsitzenden Heinrich?, welches lediglich ein anderes Vorbild ?abkupferte?, ? ? nämlich das ?Buch Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung umfasst Zitate und Veröffentlichungen Mao Zedongs und ist ein wichtiges Referenzwerk für die politische Strömung des Maoismus. Es ist auch als ?Das kleine Rote Buch? oder ?Mao-Bibel? bekannt.? [Quelle: [wikipedia ] ] Auf der Buch-Seite 263 prangt HGSs Foto, ohne seinen Namen zu nennen, als wollten die Autoren Hübner, Klatta und Swoboda jenen Mit-Rädelsführer der inneren BDP-Zerstörung besonders ehren. Offenbar waren Hübner, Klatta und Swoboda von HGSs jungenhaftem, als PASSWORT Sozialinstrument sehr anziehend wirkenden Gesicht stark genug beeindruckt, obwohl HGS geistig nicht an zwei heranreichte: weder an sein Vorbild, Dr. Peter Pott (war ebenfalls bezahlter BDP-Mitarbeiter als ?BB Politik?) noch mit seinem Atheismus an den von beiden mit Intrigen angegriffenen BDP-Bundesvorsitzenden (und Pastor) Jochen Senft. Dennoch konnte der gelernte Bankgeselle HGS ? auch ohne Abitur ? nach einer erfolgreichen ?Begabungs?-Prüfung an der Pädagogischen Hochschule Kiel (damals eine Fachhochschule, keine Universität) in der Diesterwegstraße studieren, um Volksschullehrer zu werden (für Schüler damals mit Hauptschulabschluss, heute so genannter ?Berufsreife?). (In der ehemaligen DDR mit ihrem angeblich ?besseren Schulsystem? ? siehe oben ? hätte man ihn neben einer FDJ-Karriere mit seiner sozialistischen Gedankengut-Treue bis 1989 gleich nach der 12. EOS-Klasse den Lehrer studieren lassen.) Aus dieser inneren Zerstörung heraus entstand der heutige "Bund deutscher PfadfinderInnen (BDP)", welcher in seinem 2014-Flyer behauptet, er wolle die "in der Gesellschaft" erlebten Ungleichheiten in seinem Verein aufheben: Doch mit dem Verbot der (früher) "gleich" machenden Pfadfindertracht erlaubt dieser neue BDP seinen Mitgliedern, mit neuesten Modeklamotten, neuestem Smartphone, künstlichen Fingernägeln u. a. Schnickschnack die Ungleichheiten der Gesellschaft auch in diesen BDP hinein zu tragen. Einig sind sich die (Ver-)Führer im neuen BDP vor allem im Ablehnen jeder Selbstkritik: Sie verlangen von ihren Mitgliedern, mit ewig-gestrigem links-sozialistischen Gedanken-Müll nur die Andersdenkenden zu kritisieren. DIES BUCH HAT SICH AUF SEINE WEISE DEN WAHREN, UNGESCHMINKTEN TATSACHEN VERPFLICHTET, ES IST HÖCHST EMPFEHLENSWERT UND VERDIENT ALS ZEITZEUGNIS DER DEUTSCHEN GESCHICHTE EINE NEUAUFLAGE ! Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder ; TEIL I 1.10 Sprache deutsch Einbandart Paperback Sachbuch Ratgeber Geschichte Politik Allgemeines Lexika ISBN-10 3-88203-127-1 / 3882031271 ISBN-13 978-3-88203-127-0 / 9783882031270 Den Autoren Hübner, Klatta und Swoboda bin ich als unmittelbarer Zeitzeuge für den Erwerb ihres Buches im Januar 2014 grenzenlos dankbar, weil sie in ungeschminkter originaler Weise z. B. mit Original-Dokumenten beschreiben, in welcher Weise der BDP 1966-68 durch einen Teil seiner Führungskräfte von innen zerstört wurde. Es wurde damals ?learning by doing? (Lernen durch selber Ausprobieren) von ?learning by thinking? (Lernen durch bloßes Nachdenken) abgelöst, z. B. wurde nachgedacht über den ? ?? Wettbewerb? zweier ?Gesellschaftssysteme, das des ?freien (kapitalistischen) Westen? mit der ?Diktatur des Proletariats? in den sozialistischen Staaten. Als es die UDSSR als erster schaffte, einen Satelliten auf die Umlaufbahn um die Erde zu schießen, ?? [?Lesebuch?-Seite 193] und ?? Bau der Berliner Mauer 1961. Dies hatte den wirtschaftlichen Effekt, daß der Zustrom qualifizierter Arbeitskräfte, deren Ausbildung die DDR mit ihrem besseren Schulsystem garantiert und finanziert hatte, ausblieb und ? Das deutsche Kapital drohte gegenüber anderen, ausländischen Kapitalen ins Hintertreffen zu geraten.? [Seite 193] Mit diesem unkritischen Nachplappern und ihrem Hinterher-Trauern des Untergangs der DDR und des Sowjet-Imperialismus blamieren sich die Autoren selber (ohne es zu merken!) - schon das macht das Buch als unfreiwillige Quelle zur geistigen Belustigung lesenswert. Zum Beispiel HGS als im BDP angestellter und bezahlter ?Bundesbeauftragter Pfadfinderstufe? veröffentlichte im BDP-Führer-Organ ?BRIEFE 111?, 1968, S. 6, [Seite 318] ? ? was seine beschränkte Mittlere-Reife-Intelligenz unter Hilfsbereitschaft verstand: ?? des Jungen ? Glück wird eingeschränkt, wenn er (Ein Pfadfinder ist hilfsbereit!) Wohlfahrtsmarken für eine Organisation verkauft, ??; ? mit welcher Begründung er den nebelhaften ?Glück?-Begriff seiner beschränkten Mittlere-Reife-Intelligenz zum zukünftigen Maßstab im gesamten BDP machen wollte: ?Pfadfindergesetz und -versprechen in den Müll werfen. Sie sind wertlos: helfen dem Menschen nicht zum Glück, bedrängen Leben und Freiheit, machen ihn unmündig, sind Wurzel des Hasses ? und damit des Verbrechens.? Ich habe anlässlich des Itzehoe-Jamborette 30.07. - 08.08.1965 als Oberprimaner dem HGS beispielhaft vorgeführt, was "hilfsbereit" bedeutet: Auf Bitte von HGS hin bereitete ich während vieler Freizeitstunden zu Hause eine große Anzahl von A2-Pappkartons in aufwändiger Bastelarbeit vor, indem ich auf ihnen zeichnete und sie beklebte für ein Organisationsspiel von HGS, wo alle wetteifernden Gruppen stundenlang miteinander in einem Armeezelt herumhockten; und während des Zeltlagers bis in jede späte Nacht hinein wertete ich die Gruppen-Spielergebnisse für HGSs Sieger-Bekanntmachung am nächsten Morgen aus: Dies für HGS tun zu dürfen, weckten damals als Belohnung seelische ?Glück?-Gefühle in mir. HGS war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit völlig unfähig, das ?Glück? eines Pfadfinders zu definieren, und ähnlich zu dumm zu begründen, warum ?Pfadfindergesetz und -versprechen ? Wurzel des Hasses ? und damit des Verbrechens? sind. Denn HGS hat in zwei Textabsätzen zuvor ?Jürgen Bartsch den Kindermörder? erwähnt, aber in diesem aktuellen Zusammenhang verschwiegen, dass Gesetze dazu dienen, Kinder zu schützen und Täter zu bestrafen. Er lügt stattdessen, dass das ?Pfadfindergesetz Wurzel des Hasses ? und damit des Verbrechens? ist, doch HGSs eigenes Beispiel vom ?Jürgen Bartsch? beweist das Gegenteil: Der 15-jährige Jürgen Bartsch war kein BDP-Pfadfinder und stand nicht unter dem Einfluss vom ?Pfadfindergesetz? als ?Wurzel des Hasses und des Verbrechens?, als er am 31.03.1962 einen Jungen in einem ?Luftschutzstollen? zu Tode quälte (bis 1966 wurden es 4 Opfer). [Quelle: wdr.de /stichtag2102.html] Mit seinem geistig wirren Geschreibsel stellte HGS sich sogar selbst als Lügner bzw. Verräter hin, da er ja selber ?mal sein Pfadfinderversprechen abgelegt hatte, ?allen Menschen zu dienen und dem Pfadfindergesetz zu gehorchen?, und machte sich nicht nur 1968 völlig unglaubwürdig; auch viele seiner aufrührerischen Mitstreiter waren ähnlich beschränkt und bewunderten ihn irrtümlicherweise gehorsam dem Sprichwort: ?Unter Blinden ist ein Einäugiger der König.? Ganz besondere Propaganda sollte HGS am 17./18.11.1968 auf dem BDP-Landesthing in Lübeck für seinen Atheismus machen, als er in einer Pause auf dem Jugendherberge-Hausflur vor dem Tagungsraum-Eingang mehrere ältere Pfadfinder sich in eine Linie hinzustellen befahl und ihnen aus dem Taschenbuch ?Die Worte des Vorsitzenden Heinrich? Texte laut vorlas, die den christlichen Glauben und die Kirchen beleidigten. Als ich dies als Landesthing-Teilnehmer sah, war ich vor Empörung wie handlungsunfähig gelähmt (denn so intolerant und aggressiv hatte ich als gelegentlicher Gottesdienstbesucher mein (bis dahin) Vorbild HGS zuvor noch nie erlebt), bis schließlich jemand anders den HGS nach einer Weile aufforderte, sein Theater zu beenden. HGS wollte öffentlich demonstrieren, dass er als Atheist an keinen Gott glaubte, und verriet seine Dummheit erneut ? nun damit, dass er in der Realschule kein Lateinisch gelernt hatte: Dass der BDP ?interkonfessionell? war, nämlich (inter?) ?zwischen? den Glaubensbekenntnissen stand, verwechselte er aufgrund seiner geringeren Schulbildung mit ?antikonfessionell?, als müsse er (anti?) ?gegen? die verschiedenen Konfessionen kämpfen. Dabei tauschte HGS Pfadfindergesetz und Versprechen nur gegen affenartiges Nachplappern des Taschenbuchtextes vom ?Vorsitzenden Heinrich?, welches lediglich ein anderes Vorbild ?abkupferte?, ? ? nämlich das ?Buch Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung umfasst Zitate und Veröffentlichungen Mao Zedongs und ist ein wichtiges Referenzwerk für die politische Strömung des Maoismus. Es ist auch als ?Das kleine Rote Buch? oder ?Mao-Bibel? bekannt.? [Quelle: [wikipedia ] ] Auf der Buch-Seite 263 prangt HGSs Foto, ohne seinen Namen zu nennen, als wollten die Autoren Hübner, Klatta und Swoboda jenen Mit-Rädelsführer der inneren BDP-Zerstörung besonders ehren. Offenbar waren Hübner, Klatta und Swoboda von HGSs jungenhaftem, als PASSWORT Sozialinstrument sehr anziehend wirkenden Gesicht stark genug beeindruckt, obwohl HGS geistig nicht an zwei heranreichte: weder an sein Vorbild, Dr. Peter Pott (war ebenfalls bezahlter BDP-Mitarbeiter als ?BB Politik?) noch mit seinem Atheismus an den von beiden mit Intrigen angegriffenen BDP-Bundesvorsitzenden (und Pastor) Jochen Senft. Dennoch konnte der gelernte Bankgeselle HGS ? auch ohne Abitur ? nach einer erfolgreichen ?Begabungs?-Prüfung an der Pädagogischen Hochschule Kiel (damals eine Fachhochschule, keine Universität) in der Diesterwegstraße studieren, um Volksschullehrer zu werden (für Schüler damals mit Hauptschulabschluss, heute so genannter ?Berufsreife?). (In der ehemaligen DDR mit ihrem angeblich ?besseren Schulsystem? ? siehe oben ? hätte man ihn neben einer FDJ-Karriere mit seiner sozialistischen Gedankengut-Treue bis 1989 gleich nach der 12. EOS-Klasse den Lehrer studieren lassen.) Aus dieser inneren Zerstörung heraus entstand der heutige "Bund deutscher PfadfinderInnen (BDP)", welcher in seinem 2014-Flyer behauptet, er wolle die "in der Gesellschaft" erlebten Ungleichheiten in seinem Verein aufheben: Doch mit dem Verbot der (früher) "gleich" machenden Pfadfindertracht erlaubt dieser neue BDP seinen Mitgliedern, mit neuesten Modeklamotten, neuestem Smartphone, künstlichen Fingernägeln u. a. Schnickschnack die Ungleichheiten der Gesellschaft auch in diesen BDP hinein zu tragen. Einig sind sich die (Ver-)Führer im neuen BDP vor allem im Ablehnen jeder Selbstkritik: Sie verlangen von ihren Mitgliedern, mit ewig-gestrigem links-sozialistischen Gedanken-Müll nur die Andersdenkenden zu kritisieren. DIES BUCH HAT SICH AUF SEINE WEISE DEN WAHREN, UNGESCHMINKTEN TATSACHEN VERPFLICHTET, ES IST HÖCHST EMPFEHLENSWERT UND VERDIENT ALS ZEITZEUGNIS DER DEUTSCHEN GESCHICHTE EINE NEUAUFLAGE ! Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 166,85 € + 0,00 € Versand

Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deuts

Zustand: gebraucht - sehr gut, Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder ; TEIL I 1.10 Sprache deutsch Einbandart Paperback Sachbuch Ratgeber Geschichte Politik Allgemeines Lexika ISBN-10 3-88203-127-1 / 3882031271 ISBN-13 978-3-88203-127-0 / 9783882031270 Den Autoren Hübner, Klatta und Swoboda bin ich als unmittelbarer Zeitzeuge für den Erwerb ihres Buches im Januar 2014 grenzenlos dankbar, weil sie in ungeschminkter originaler Weise z. B. mit Original-Dokumenten beschreiben, in welcher Weise der BDP 1966-68 durch einen Teil seiner Führungskräfte von innen zerstört wurde. Es wurde damals „learning by doing“ (Lernen durch selber Ausprobieren) von „learning by thinking“ (Lernen durch bloßes Nachdenken) abgelöst, z. B. wurde nachgedacht über den … „… Wettbewerb“ zweier „Gesellschaftssysteme, das des „freien (kapitalistischen) Westen“ mit der „Diktatur des Proletariats“ in den sozialistischen Staaten. Als es die UDSSR als erster schaffte, einen Satelliten auf die Umlaufbahn um die Erde zu schießen, …“ [„Lesebuch“-Seite 193] und „… Bau der Berliner Mauer 1961. Dies hatte den wirtschaftlichen Effekt, daß der Zustrom qualifizierter Arbeitskräfte, deren Ausbildung die DDR mit ihrem besseren Schulsystem garantiert und finanziert hatte, ausblieb und … Das deutsche Kapital drohte gegenüber anderen, ausländischen Kapitalen ins Hintertreffen zu geraten.“ [Seite 193] Mit diesem unkritischen Nachplappern und ihrem Hinterher-Trauern des Untergangs der DDR und des Sowjet-Imperialismus blamieren sich die Autoren selber (ohne es zu merken!) - schon das macht das Buch als unfreiwillige Quelle zur geistigen Belustigung lesenswert. Zum Beispiel HGS als im BDP angestellter und bezahlter „Bundesbeauftragter Pfadfinderstufe“ veröffentlichte im BDP-Führer-Organ „BRIEFE 111“, 1968, S. 6, [Seite 318] … … was seine beschränkte Mittlere-Reife-Intelligenz unter Hilfsbereitschaft verstand: „… des Jungen … Glück wird eingeschränkt, wenn er (Ein Pfadfinder ist hilfsbereit!) Wohlfahrtsmarken für eine Organisation verkauft, …“; … mit welcher Begründung er den nebelhaften „Glück“-Begriff seiner beschränkten Mittlere-Reife-Intelligenz zum zukünftigen Maßstab im gesamten BDP machen wollte: „Pfadfindergesetz und -versprechen in den Müll werfen. Sie sind wertlos: helfen dem Menschen nicht zum Glück, bedrängen Leben und Freiheit, machen ihn unmündig, sind Wurzel des Hasses – und damit des Verbrechens.“ Ich habe anlässlich des Itzehoe-Jamborette 30.07. - 08.08.1965 als Oberprimaner dem HGS beispielhaft vorgeführt, was "hilfsbereit" bedeutet: Auf Bitte von HGS hin bereitete ich während vieler Freizeitstunden zu Hause eine große Anzahl von A2-Pappkartons in aufwändiger Bastelarbeit vor, indem ich auf ihnen zeichnete und sie beklebte für ein Organisationsspiel von HGS, wo alle wetteifernden Gruppen stundenlang miteinander in einem Armeezelt herumhockten; und während des Zeltlagers bis in jede späte Nacht hinein wertete ich die Gruppen-Spielergebnisse für HGSs Sieger-Bekanntmachung am nächsten Morgen aus: Dies für HGS tun zu dürfen, weckten damals als Belohnung seelische „Glück“-Gefühle in mir. HGS war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit völlig unfähig, das „Glück“ eines Pfadfinders zu definieren, und ähnlich zu dumm zu begründen, warum „Pfadfindergesetz und -versprechen … Wurzel des Hasses – und damit des Verbrechens“ sind. Denn HGS hat in zwei Textabsätzen zuvor „Jürgen Bartsch den Kindermörder“ erwähnt, aber in diesem aktuellen Zusammenhang verschwiegen, dass Gesetze dazu dienen, Kinder zu schützen und Täter zu bestrafen. Er lügt stattdessen, dass das „Pfadfindergesetz Wurzel des Hasses – und damit des Verbrechens“ ist, doch HGSs eigenes Beispiel vom „Jürgen Bartsch“ beweist das Gegenteil: Der 15-jährige Jürgen Bartsch war kein BDP-Pfadfinder und stand nicht unter dem Einfluss vom „Pfadfindergesetz“ als „Wurzel des Hasses und des Verbrechens“, als er am 31.03.1962 einen Jungen in einem „Luftschutzstollen“ zu Tode quälte (bis 1966 wurden es 4 Opfer). [Quelle: wdr.de /stichtag2102.html] Mit seinem geistig wirren Geschreibsel stellte HGS sich sogar selbst als Lügner bzw. Verräter hin, da er ja selber ‘mal sein Pfadfinderversprechen abgelegt hatte, „allen Menschen zu dienen und dem Pfadfindergesetz zu gehorchen“, und machte sich nicht nur 1968 völlig unglaubwürdig; auch viele seiner aufrührerischen Mitstreiter waren ähnlich beschränkt und bewunderten ihn irrtümlicherweise gehorsam dem Sprichwort: „Unter Blinden ist ein Einäugiger der König.“ Ganz besondere Propaganda sollte HGS am 17./18.11.1968 auf dem BDP-Landesthing in Lübeck für seinen Atheismus machen, als er in einer Pause auf dem Jugendherberge-Hausflur vor dem Tagungsraum-Eingang mehrere ältere Pfadfinder sich in eine Linie hinzustellen befahl und ihnen aus dem Taschenbuch „Die Worte des Vorsitzenden Heinrich“ Texte laut vorlas, die den christlichen Glauben und die Kirchen beleidigten. Als ich dies als Landesthing-Teilnehmer sah, war ich vor Empörung wie handlungsunfähig gelähmt (denn so intolerant und aggressiv hatte ich als gelegentlicher Gottesdienstbesucher mein (bis dahin) Vorbild HGS zuvor noch nie erlebt), bis schließlich jemand anders den HGS nach einer Weile aufforderte, sein Theater zu beenden. HGS wollte öffentlich demonstrieren, dass er als Atheist an keinen Gott glaubte, und verriet seine Dummheit erneut – nun damit, dass er in der Realschule kein Lateinisch gelernt hatte: Dass der BDP „interkonfessionell“ war, nämlich (inter…) „zwischen“ den Glaubensbekenntnissen stand, verwechselte er aufgrund seiner geringeren Schulbildung mit „antikonfessionell“, als müsse er (anti…) „gegen“ die verschiedenen Konfessionen kämpfen. Dabei tauschte HGS Pfadfindergesetz und Versprechen nur gegen affenartiges Nachplappern des Taschenbuchtextes vom „Vorsitzenden Heinrich“, welches lediglich ein anderes Vorbild „abkupferte“, … … nämlich das „Buch Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung umfasst Zitate und Veröffentlichungen Mao Zedongs und ist ein wichtiges Referenzwerk für die politische Strömung des Maoismus. Es ist auch als „Das kleine Rote Buch“ oder „Mao-Bibel“ bekannt.“ [Quelle: [wikipedia ] ] Auf der Buch-Seite 263 prangt HGSs Foto, ohne seinen Namen zu nennen, als wollten die Autoren Hübner, Klatta und Swoboda jenen Mit-Rädelsführer der inneren BDP-Zerstörung besonders ehren. Offenbar waren Hübner, Klatta und Swoboda von HGSs jungenhaftem, als PASSWORT Sozialinstrument sehr anziehend wirkenden Gesicht stark genug beeindruckt, obwohl HGS geistig nicht an zwei heranreichte: weder an sein Vorbild, Dr. Peter Pott (war ebenfalls bezahlter BDP-Mitarbeiter als „BB Politik“) noch mit seinem Atheismus an den von beiden mit Intrigen angegriffenen BDP-Bundesvorsitzenden (und Pastor) Jochen Senft. Dennoch konnte der gelernte Bankgeselle HGS – auch ohne Abitur – nach einer erfolgreichen „Begabungs“-Prüfung an der Pädagogischen Hochschule Kiel (damals eine Fachhochschule, keine Universität) in der Diesterwegstraße studieren, um Volksschullehrer zu werden (für Schüler damals mit Hauptschulabschluss, heute so genannter „Berufsreife“). (In der ehemaligen DDR mit ihrem angeblich „besseren Schulsystem“ – siehe oben – hätte man ihn neben einer FDJ-Karriere mit seiner sozialistischen Gedankengut-Treue bis 1989 gleich nach der 12. EOS-Klasse den Lehrer studieren lassen.) Aus dieser inneren Zerstörung heraus entstand der heutige "Bund deutscher PfadfinderInnen (BDP)", welcher in seinem 2014-Flyer behauptet, er wolle die "in der Gesellschaft" erlebten Ungleichheiten in seinem Verein aufheben: Doch mit dem Verbot der (früher) "gleich" machenden Pfadfindertracht erlaubt dieser neue BDP seinen Mitgliedern, mit neuesten Modeklamotten, neuestem Smartphone, künstlichen Fingernägeln u. a. Schnickschnack die Ungleichheiten der Gesellschaft auch in diesen BDP hinein zu tragen. Einig sind sich die (Ver-)Führer im neuen BDP vor allem im Ablehnen jeder Selbstkritik: Sie verlangen von ihren Mitgliedern, mit ewig-gestrigem links-sozialistischen Gedanken-Müll nur die Andersdenkenden zu kritisieren. DIES BUCH HAT SICH AUF SEINE WEISE DEN WAHREN, UNGESCHMINKTEN TATSACHEN VERPFLICHTET, ES IST HÖCHST EMPFEHLENSWERT UND VERDIENT ALS ZEITZEUGNIS DER DEUTSCHEN GESCHICHTE EINE NEUAUFLAGE ! Straßen sind wie Flüsse zu überqueren. Ein Lesebuch zur Geschichte des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) von Rolf Klatta (Autor), Axel Hübner (Autor), Herbert Swoboda (Autor) Strassen sind wie Flüsse zu ueberqueren

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 159,90 € + 6,99 € Versand