58 Suchergebnisse
Preis:

Sortierung:

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 4,60 € + 2,00 € Versand
Gesamtpreis

  • Preis + Versand 4,80 € + 2,00 € Versand
Gesamtpreis

  • Preis + Versand 4,80 € + 2,00 € Versand

Junge Kirche. Halbmonatsschrift für reformatorisches Christentum. 2. Jahrgang. Heft 8. 21. April 1934.

Heft Umschlag nachgedunkelt und berieben sowie mit Lichtrand, Knickspuren und Randläsuren, Bindung gelockert, Seiten teilweise lose, Ecken und Kanten teilweise gedrückt, Schnitt und Seiten nachgedunkelt, Seiten mit Knickspuren, Anstreichungen und Notizen in eher geringem Umfang, alles in allem akzeptables Exemplar. Aus dem Inhalt: - Gustav Kochheim: Gottes Tun und Gottes Wort. - Günter Jacob: Christliche Verkündigung und politische Existenz. - Volkmar Herntrich: Ein neuer Weg. Kundgebung der Schleswig-Holsteinischen Pfarrerschaft. - "Unser Wort an die Gemeinden". Die Antwort des Bruderrates des Pfarrer-Notbundes auf die Karfreitags-Kundgebung des Reichsbischofs. - Um Evangelium und Kirche. Hinweis: Text in Frakturschrift. Wikipedia über den Herausgeber: Johannes (Hanns) Ernst Richard Lilje (* 20. August 1899 in Hannover 6. Januar 1977 ebenda) war ein deutscher Theologe, Kunsthistoriker, Landesbischof der Evang.-Luth. Landeskirche von Hannover und stellvertretender Ratsvorsitzender der EKD. Hanns Lilje studierte Theologie und Kunstgeschichte in Göttingen, Leipzig und Zürich und wurde am 28. November 1924 in den evangelischen Pfarrdienst ordiniert. Von 1925 bis 1927 war er Studentenpfarrer an der Technischen Hochschule Hannover, 1927 bis 1935 Generalsekretär der Deutschen Christlichen Studentenvereinigung und 1935 bis 1945 Generalsekretär des Lutherischen Weltkonvents. Im Jahre 1933 begründete er die "Jungreformatorische Bewegung" mit und begrüßte die NS-Machtübergabe "in freudigem Ja". Von 1944 bis 1945 saß er wegen seiner seelsorgerlichen Kontakte zu Mitgliedern des Kreisauer Kreises in Gestapohaft in Berlin und Nürnberg. Roland Freisler und der Volksgerichtshof, von denen Lilje verurteilt wurde, werden von ihm in seinem Buch Im finstern Tal beschrieben. Lilje wurde 1945 Mitglied des Rates der neugegründeten Evangelischen Kirche in Deutschland und gehörte deshalb im Oktober 1945 zu den Mitunterzeichnern des Stuttgarter Schuldbekenntnisses. Er setzte sich allerdings auch für verurteilte NS-Täter ein, darunter Massenmörder wie Paul Blobel und Franz Six. Seit 1947 war er Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, ab 1947 Mitglied des Exekutivkomitees des Lutherischen Weltbundes, seit 1948 Mitglied des Zentralkomitees des Weltrates der Kirchen, seit 1950 Abt zu Loccum. 1951 gehörte er mit Eberhard Müller und Reinold von Thadden zu den Gründern des Kronberger Kreises. 19491967 war er stellvertretender Ratsvorsitzender der EKD, von 1955 bis 1969 leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), 19521957 dessen Präsident. Bis 1966 Mitglied des Präsidiums der Konferenz Europäischer Kirchen, seit 1961 Mitglied des Exekutivkomitees, seit 1968 Mitglied des Präsidiums des Weltrates, sowie von 19451957 Präsident des Zentralausschusses für die Innere Mission. Hanns Lilje war eine bedeutende Persönlichkeit des Protestantismus im 20. Jahrhundert. Er bestach durch sein weltläufiges Auftreten, seine geschliffene Sprache und seine prägnante Argumentation. Zu spüren bekam er Anfeindungen der DDR-Regierenden, die ihn wegen seiner Zustimmung zur westdeutschen Wiederbewaffnung, die die bis 1961 gesamtdeutsche EKD anfangs ablehnte, als "NATO-Bischof" denunzierten. Deshalb konnte er auch nicht Ratsvorsitzender der EKD werden. Im Frühjahr 1961 wäre er eigentlich der legitime Nachfolger von Bischof Otto Dibelius in dieser Funktion gewesen, was durch das Veto der Mitgliedskirchen aus der DDR verhindert wurde. An seiner Stelle wurde der Ostberliner Präses Kurt Scharf zum neuen Ratsvorsitzenden gewählt. Seinen Kredit hatte er u.a. mit einem fragwürdigen "Spiegel"-Interview verspielt, in dem seine Verständnis dafür, wenn Ostdeutsche gegenüber DDR-Staatsfunktionären "zur Flinte greifen", thematisiert wurde. Hanns Lilje war elffacher Ehrendoktor, Träger des Großen Verdienstkreuzes mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der BRD, des Großkreuzes des Verdienstordens der BRD sowie der Niedersächsischen Landesmedaille. Er ist Namensgeber der 1989 gegründeten synodalen Hanns-Lilje-Stiftung. 77-jährig starb er am 6. Januar 1977. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Klosterfriedhof in Loccum.

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 6,00 € + 2,00 € Versand

Friedrich der Große ? /

unbeschädigtes Exemplar mit Gebrauchsspuren Einband berieben und fleckig, Ecken und Kanten bestoßen, Rücken mit Leinenband verstärkt, Eigentumsstempel zahlreiche hds. Notizen und Anstreichungen, mit einem Vorwort des Verfassers Versandkostenfreie Lieferung auf Rechnung im Inland ab 30,- EUR Bestellwert (KEIN Versand an Packstationen)

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 6,30 € + 2,00 € Versand

Die preußische Geschichte vor den Schranken der Justiz / Aktenmäßige Darstellung eines Preßprozesses vor 30 Jahren

gebrauchtes Exemplar mit leichten Beschädigungen Einband, Schnitt und Seiten teils gebräunt und fleckig, Rücken unten beschädigt, zahlr. Anstreichungen mit einer Einführung und einem Nachwort des Hrsgs. Versandkostenfreie Lieferung auf Rechnung im Inland ab 30,- EUR Bestellwert (KEIN Versand an Packstationen)

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 7,00 € + 2,00 € Versand
Gesamtpreis

  • Preis + Versand 4,99 € + 4,50 € Versand

4/2008

XXXIV. Kongress vom 14. 18.Juli 2008 in Hannover Eberhard Fuchs Grußwort und Eröffnung 329 Olaf Scholz Eröffnungsansprache des Bundesministers für Arbeit und Soziales 326 Gudrun Lemke-Werner Symposium 1, CVI Cerebral Vision Impairment 332 Sven Degenhardt Symposium 2, Technische Hilfen pädagogische Konzepte 339 Elke Wagner Symposium 3, Soziale Teilhabe gestalten 336 Klaus Wissmann Symposium 4, Teilhabe an (vor-)-schulischer Bildung 337 Erwin Denninghaus Symposium 5, Berufliche Teilhabe gestalten - Lebensperspektiven nach der Schulzeit 391 Erwin Denninghaus Gute Schule in der Bundesrepublik Deutschland - auch eine gute Schule für blinde und sehbehinderte Kinder? 347 Inklusionsdebatte Kurt Jacobs Gibt es wirklich nur den einen richtigen Weg? 351 Andreas Hinz Inklusion und Sonderpädagogik ein offenbar schwieriges Verhältnis 360 Ursula Hofer Inklusion als Trend Bedeutung für Bildungsangebote für sehbehinderte und blinde Kinder 364 Markus Lang Inklusion aus dem Blickwinkel der Blinden- und Seh- behindertenpädagogik: kritische Fragen und mögliche Antworten 369 Gustav Doubrava Die Sehgeschädigtenpädagogik auf dem Weg zur inklusiven Schule? 374 Sehbehindertenpädagoglk Paul Nater IRLEN-Syndrom und hirnschädigungsbedingte Sehfunktionsstörungen 378 Friederike Beyer, Judith Riegert Nachschulische Angebote für mehrfachbehindert-sehgeschädigte Schüler (Richtigstellung) 381 Geschichte Franz-Karl-Lindner Louis Braille auch für zahlreiche Postver- waltungen aus aller Welt ein begehrtes Motiv 383 Der VBS im Kongressjahr 2008 nichts ist so beständig wie der Wandel 386 Protokoll der Delegiertenversammlung 388 VBS-Fortbildungskatalog 390 Besuch der Behindertenbeauftragten Karin Evers-Meyer in Marburg 393 gutes Exemplar, ordentlich Gern können sie Ihr Buch per Rechnung bestellen

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 6,30 € + 3,40 € Versand

4/2008

XXXIV. Kongress vom 14. 18.Juli 2008 in Hannover Eberhard Fuchs Grußwort und Eröffnung 329 Olaf Scholz Eröffnungsansprache des Bundesministers für Arbeit und Soziales 326 Gudrun Lemke-Werner Symposium 1, CVI Cerebral Vision Impairment 332 Sven Degenhardt Symposium 2, Technische Hilfen pädagogische Konzepte 339 Elke Wagner Symposium 3, Soziale Teilhabe gestalten 336 Klaus Wissmann Symposium 4, Teilhabe an (vor-)-schulischer Bildung 337 Erwin Denninghaus Symposium 5, Berufliche Teilhabe gestalten - Lebensperspektiven nach der Schulzeit 391 Erwin Denninghaus Gute Schule in der Bundesrepublik Deutschland - auch eine gute Schule für blinde und sehbehinderte Kinder? 347 Inklusionsdebatte Kurt Jacobs Gibt es wirklich nur den einen richtigen Weg? 351 Andreas Hinz Inklusion und Sonderpädagogik ein offenbar schwieriges Verhältnis 360 Ursula Hofer Inklusion als Trend Bedeutung für Bildungsangebote für sehbehinderte und blinde Kinder 364 Markus Lang Inklusion aus dem Blickwinkel der Blinden- und Seh- behindertenpädagogik: kritische Fragen und mögliche Antworten 369 Gustav Doubrava Die Sehgeschädigtenpädagogik auf dem Weg zur inklusiven Schule? 374 Sehbehindertenpädagoglk Paul Nater IRLEN-Syndrom und hirnschädigungsbedingte Sehfunktionsstörungen 378 Friederike Beyer, Judith Riegert Nachschulische Angebote für mehrfachbehindert-sehgeschädigte Schüler (Richtigstellung) 381 Geschichte Franz-Karl-Lindner Louis Braille auch für zahlreiche Postver- waltungen aus aller Welt ein begehrtes Motiv 383 Der VBS im Kongressjahr 2008 nichts ist so beständig wie der Wandel 386 Protokoll der Delegiertenversammlung 388 VBS-Fortbildungskatalog 390 Besuch der Behindertenbeauftragten Karin Evers-Meyer in Marburg 393 gutes Exemplar, ordentlich Gern können sie Ihr Buch per Rechnung bestellen

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 6,30 € + 3,40 € Versand
Gesamtpreis

  • Preis + Versand 9,50 € + 2,00 € Versand