Vorschläge für Sie
518 Suchergebnisse
Preis:

Sortierung:

Lange Abwesenheit

Taschenbuch Gut erhalten,keine Risse, Knicke oder Eintragungen, nur altersgemäß vergilbt.NR-Haushalt!

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,20 € Versand
Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,20 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer

Taschenbuch Blätter altersbedingt lichtverfärbt. Am Titelblatt ist unten ein Streifen weggeschnitten. Das Buch ist ungelesen

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,20 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer

Hardcover/gebunden "Brigitte Schwaliger zeigt die Lebenslüge des Bürgertums... wenn die niedrigen werte stimmen, kann man sich getrost über die höheren unterhalten."

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,20 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer

Taschenbuch keine remittende, leicht angestossen , altersgebräunt, versand stets mit rechnung und mwst

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,50 € + 1,00 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer**

Leinen Schnellversand - etwas nachgedunkelt, Leinengebunden mit Schutzumschlag Widmung..

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,35 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer**

Taschenbuch Schnelle Abwicklung - etwas nachgedunkelt.

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,35 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer. Roman. TB

Taschenbuch 120 g. 121.160. Tausend. Seiten leicht gebräunt.

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,38 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer

Taschenbuch Verträumt und hellwach, humorvoll und verzweifelt erzählt eine junge Frau das Scheitern ihrer Ehe. Der Erstlingsroman der jungen österreichischen Autorin wurde zu einem literarischen Bestseller.

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,40 € Versand

Wie kommt das Salz ins Meer. Roman

Taschenbuch sehr guter Zustand Standort: Regal geringfügige Lagerungsspuren absolut saubers Exemplar Nichtraucherhaushalt Inhalt: Aus einem provinziellen, biederen Elternhaus flüchtet sich die Ich-Erzählerin in eine nicht weniger provinzielle bürgerliche Ehe. Das enge Korsett ihrer Rolle als Ehefrau, die ständigen Maßregelungen ihres Mannes treiben sie Schritt für Schritt in Verzweiflung und Depression. Als Brigitte Schwaigers Debütroman im Jahr 1977 erschien, avancierte die damals 28-Jährige über Nacht zum literarischen Star. Ihr Buch, eines der meistverkauften Werke der deutschsprachigen Literatur, hat auch über 30 Jahre später nichts von seiner Aktualität verloren: ein literarisches Meisterstück, das mit viel Galgenhumor und Witz und ohne erhobenen Zeigefinger vom Versuch eines Ausbruchs aus den bürgerlichen Verhältnissen erzählt. (Verlagsmitteilung Haymon Verlag, Innsbruck) Leseprobe: Mein Mann wirft Wörter aus, und sie fallen dorthin, wo er sie haben will. Meine Wörter haben kein Gewicht. Sie schweben sichtbehindernd im Raum. Ich kann sie alle wieder einfangen. Hörst du zu, wenn ich mit dir rede? fragt Rolf. Ja. Woran denkst du? An das, was du sagst. Was habe ich gesagt? Daß ich dir heute abend keine Schande machen soll. Und? Daß ich nett sein soll mit Albert und Hilde. Und? Und gesprächig. Weiter? Daß ich den Armreifen nicht trage, den du mir geschenkt hast, und daß du bereust, mir den silbernen Bleistifthalter deines Großvaters geschenkt zu haben, weil ich ihn verschlampt oder verloren habe. Komm, sagt Rolf, laß dich küssen. Er streichelt und lobt mich, sei nicht so steif, küß mich richtig, knöpfe deine Bluse auf, sieh mir in die Augen. Man sieht rundherum das Weiße, ich habe aber diese Augen einmal geliebt, und ich bewahre ein Foto auf, da sitzt Rolf in einem Fauteuil im Wohnzimmer meiner Eltern, er lacht, seitlich, seine Nase habe ich so gemocht, sein verrutschtes Hemd, seine Manschetten habe ich gemocht. Ein richtiger Mann, dachte ich, und wenn ich im Zweifel war, ob ich ihn noch liebte, suchte ich das Foto heraus und wußte: Ja, den liebe ich. Küß mich! Früher hat er das nicht so grob gesagt, da tat ich es wahrscheinlich freiwillig. Ich stelle mir vor, wir spielen eine Filmszene. Das half immer. Wenn ich etwas angestellt hatte und vor den Eltern Rechenschaft und Reue ablegen mußte, dachte ich, daß ich ein Kinderstar bin, der seine Rolle spielt. Ton ab, Bild ab, siebenundzwanzigste Einstellung: Frau küßt Mann. Er knöpft sein bügelfreies und silanisiertes Hemd auf, wirft es auf den Boden, benimmt sich plötzlich wie ein Junggeselle, und ich denke nur daran, daß ich es waschen muß. Aber jetzt ist ihm das Hemd nicht wichtig, und die Haut zwischen meinen Schenkeln ist empfindlich. Was er tut, ist Leichenschändung. Ich denke noch immer, daß ich das Hemd dann wieder waschen und bügeln muß. Später zieht er seine Armbanduhr auf. Das ist eine seiner Gewohnheiten, an der Schraube zu drehen, sein Daumen ist breit, er hält die Uhr gegen das Ohr, hört sich an, wie Zeit, Zeit, Zeit vertickt. Ein Tag hat vierundzwanzig, eine Stunde sechzig, mal sechzig, mal sechzig, sechsundachtzigtausendvierhundert Sekunden verticken jeden Tag. Wie viele Tage sind wir schon verheiratet? Er fürchtet sich nicht, daß uns etwas weglaufen könnte. Was sollte ich fürchten? Denkst du nicht manchmal, daß du blind werden könntest auf einem Auge und dann denken wirst: Wieviel ließ es mich sehen! Man sieht noch so halbwegs mit einem Auge. Oder, daß du sterben wirst? Das muß jeder. Woran denkst du, wenn du an deinen Tod denkst? An meine Lebensversicherung. Das willst du doch hören, oder? Du willst doch immer nur bestätigt haben, daß ich der Trottel bin, für den du mich hältst? Als Karl noch Geschichten schrieb, las ich in einer: Und dieser Kuß schmeckte nur noch nach Fleisch. Es gab eine Zeit, da schmeckten Rolfs und meine Küsse nicht nach Fleisch. Wir fragten uns, ob man sich einen Kuß nähme, indem man ihn küßte. Ob jeder Mensch eine unbegrenzte oder eine begrenzte Anzahl von Küssen habe. Wir besprachen das, während wir uns küßten. Als ich noch seine Knöpfe aufknöpfte und er meine. Als ich ihn noch unterbrechen durfte beim Küssen, ohne daß er gefragt hätte: Was ist? Warum bist du so steif? Deine Theorie von den endlichen Küssen ist richtig, sagte er einmal. Denn wenn man immer nur küßte, würde man ja verhungern. Und wir küßten uns dafür sehr lange. Es geschieht etwas, während wir essen, es pulst etwas in mir, ein Ton klingt, und Rolf legt die Gräten an den Rand seines Tellers, Hilde erklärt uns antiautoritäre Erziehung, Albert schweigt, und für ihn ist ein Kuß in meinem Mund. Hilde sagt, es kümmerte sie wenig, daß die Lehrerin die schlechte Schulschrift ihres Sohnes beanstande. Sie würde früher oder später ihrem Sohn eine Schreibmaschine kaufen. Albert hebt sein Glas und schaut mich an, aber er trinkt nicht. Hilde stößt ihn in die Seite: er soll auch etwas sa-gen. Albert gibt ihr recht. Hilde will, daß Rolf zugibt, daß das, was er soeben über antiautoritäre Erziehung gesagt hat, falsch ist. Rolf sagt, an seinem Hund habe er festgestellt, daß die autoritäre Erziehung und so fort, bis Hilde beleidigt ist. Sie lehnt solche Vergleiche ab. Albert fragte nach meinem Sternzeichen. Meine Kinder sind schwierig, sagt Hilde. Sie meint: Ihr habt keine Kinder, also laßt euch lieber von einer erzählen, die etwas davon versteht. Ich frage Albert nach seinem Sternzeichen. Hilfe fragt, warum wir keine Kinder haben. Rolf antwortet elegant. Ich lächle zu Albert, daß ich keine Kinder haben will von Rolf. Er lächelt zurück, daß er in diesem Augenblick auch lieber keine Kinder hätte von Hilde. Rolf und Hilde geraten sich in die Haare, aber ohne ihre Frisuren zu zerstören. Es ist ein Streitgespräch pro forma. Wenn eine Frau beweisen will, daß sie nicht blöd ist, dann gibt man ihr die Chance, unter der Voraussetzung, daß es nicht die ist, mit der man verheiratet lebt. Hilde verlangt von Albert, daß er zugibt, was sie soeben unterstrichen hat. Albert gibt alles zu. Hilde sagt, nun habe er es endlich einmal zugegeben. Ich denke, daß ich mir bisher viel zu wenig Gedanken über Sternzeichen gemacht habe. Vielleicht ist etwas dran. Wir nicken alle, als Hilde erklärt, daß Kinder erst die Frau zur Frau machen. Rolf macht eine kleine Einschränkung, aber er läßt Hilde siegen. Hilde als Gast ist Königin. Ein gelungener Abend. Ich habe Rolf keine Schande gemacht. Als Hilde und Albert fort sind, hilft er mir beim Tischabräumen und verteilt Plus- und Minuspunkte. Plus: Ich war hübsch. Minus: Ein bißchen zu still. Plus: Du hast Hilde ausreden lassen. Minus: Mit Albert hast du aber gar nicht gesprochen. Minus: Hilde kleidet sich besser als du. Minus: Warum haben wir keine Kinder? Rolf ist beschwipst, er will mich lieben, das Essen war auch so schwer, das ist keine Kritik, das ist ein Motiv, und er irrt sich fast nie, aber hier irrt er immer, er sagt: Schon lange war es nicht so schön mit dir. Dabei war ich gar nicht zu Hause. Wohin gehst du? Spazieren? Bei diesem Wetter? Ja, ich weiß, daß du den Regen liebst, aber das ist noch kein Grund, sich eine Erkältung zu holen. Ja, ich weiß, daß du einen Schirm nimmst, aber willst du mir nicht sagen, warum du unbedingt spazierengehen mußt, solange es schüttet? Laß wenigstens den Hund da! Rolf hat recht. Blitz hat keinen Schirm. Auch verbreitet unser Hund einen zu starken Geruch nach Hund, wenn er durchnäßt unter der Zentralheizung liegt. Ich werde also Blitz zu Hause lassen. Aber der sitzt schon im Vorzimmer, weil ich mit dem Schlüssel das Geräusch gemacht habe, das er kennt. Er wartet schon. Auch er ist ein Regenfreund. Warte, sagt Rolf, wenn es trocken ist, gehen wir gemeinsam spazieren. Blitz und ich warten im Vorzimmer. Rolf zieht sich an, der Regen hat aufgehört, im Dunst hängen die Lichter auf der Promenade, wir treffen Albert und Hilde, was für ein Zufall, daß Hilde Albert begleitet, wo sie doch so schwierige Kinder hat. Hilde sagt, Albert habe plötzlich die verrückte Idee gehabt, im Regen spazierenzugehen. Blitz langweilt sich bei solchen Gesprächen, läuft voraus, springt an den Kastanienbäumen hoch, um sich für verbotene Katzenjagden in Form zu halten, und wir vier gehen langsam mit zwei großen Regenschirmen über die Promenade. Blitz wartet mit mir, es dauert so lang, gut Ding braucht Weile, hat Großmutter schon immer gewußt, sie würde es auch jetzt sagen, wenn ich ihr erzählen könnte, was ich will, mein erster Wille seit vielen Monaten. Ich behalte es für mich, nur Blitz darf es ins Ohr geflüstert bekommen, er seufzt verständnisvoll und ist verschwiegen. Wenn ich nachts aus dem Ehebett desertiere, leise, um Rolf nicht zu wecken, kommt Blitz leise, um Rolf nicht zu wecken, aus dem Gästeklo herübergetrottet. Er beschützt mich auf den Wanderungen durch die dunklen Zimmer. Wir tasten uns durch die Küche zum Küchenbalkon. Betonmauern. Man kann die anderen Frauen nicht sehen, die vielleicht auch jetzt auf ihren Balkonen stehen und springen möchten oder fliegen, und wenn ich zu lange am Gitter stehe, legt der Hund sich neben meine Füße, und wenn ich mich zurücktaste, trottet er um seine Ecke zurück zur Autodecke. Er grollt nicht und macht kein Gejaule aus seiner Einsamkeit. Ich bette mein Gesicht in das gute Fell und frage ihn, wie er das aushält. Blitz seufzt. Ich warte ja. Von Tieren lernt man viel. (S. 58ff.) Brigitte Schwaiger (1949 - 2010) stammt aus Freistadt/Oberösterreich. Sie hatte 1977 mit ihrem Debütroman "Wie kommt das Salz ins Meer" bei Publikum wie Kritik großen Erfolg. Der Roman zählt zu den meistverkauften Werken des deutschsprachigen Raumes und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Mehrere Veröffentlichungen, zuletzt "Fallen lassen". - https://de.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Schwaiger Birgit Lahann (*1940) berichtete von einem Treffen mit der Autorin u.a.: (Zitat) Als geklärt ist, dass ich natürlich nur über sie schreiben werde, erzählt sie in ihrem weichen Wiener Singsang fünf Zigaretten lang von ihrem erwachsenen Sohn, der mit neun zu ihr kam und sagte: Mama, ich hab einen Ödipuskomplex. Erzählt von dem östereichischen Kritiker Günter Nenning, der einmal geschrieben hat, dass die Schwaiger nach ihrem Bestseller Wie kommt das Salz ins Meer in ein 15-Jahre-leeres Loch fiel. Da hat sie ihm ein Paket mit all ihren anderen Romanen geschickt - Der Himmel ist süß, Die Galizierin, Ich suchte das Leben und fand nur dich - und dazu geschrieben: Das ist das Loch! Erzählt, dass ihr Nazi-Vater sein Leben lang Angst gehabt hat vor dem Nazi-Jäger Simon Wiesenthal. Erzählt, dass sie 1977 einen ganz anderen Titel für ihr Salz haben wollte, nämlich Situation in Prosa. Wie schrecklich, sage ich. Da lacht sie zum ersten Mal und sagt: Mein Verleger hat auch die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.... Bis heute habe sie den Schock, über Nacht berühmt geworden zu sein, nicht verwunden. Ich war doch so jung und so verträumt, sagt sie, ich dachte, ich könnte nun mit anderen Autoren von Kollege zu Kollege reden. Aber ich war mit dem Salz einfach zu weit gesprungen. Wie Elfriede Jelinek mit dem Nobelpreis, sagt sie. Wir sind Ausgeschlossene. Sie und ich... Und sie würde doch so gerne wieder selbst verdienen. Sie lebt seit Jahren von der Sozialhilfe, von 600 Euro im Monat... Danach stirbt das Gespräch. Und die Fotografin sieht dauernd das Bild vor sich, das sie nicht machen darf. Es ist Zeit zu gehen. (Zitat ende) ("Heillose Traurigkeit", Süddeutsche Zeitung, 01.11.2008 / 17.05.2010.) - cf.: www.sueddeutsche.de/kultur/portraet-brigitte-schwaiger-heillose-traurigkeit-1.536241 Reihe: rororo Bd. Nr. 4324 Lizenz: Paul Zsolnay, Berlin Hamburg 1977 ebenfalls bei Silbergans. Dort z.B.: Benno von Wiese (Hrsg.), Deutschland erzählt. Sechsundvierzig Erzählungen, Tb Nr. 500, Fischer Bücherei, Frankfurt und Hamburg 3.A. 1963, 334 S., 220 g 1,10 Euro (BN0194) Karl Balser (Hrsg.) Reinhard Buchwald Karl Franz Reinking, (Mitw.), Dichtung der Romantik. Standard-Klassiker-Ausgabe in 12 Bänden [davon hier die ersten vier], Standard-Verlag, Hamburg 1960, br., 1373 S., 1005 g 2,95 Euro (BN0225) John Knittel Margarete Furtwängler-Knittel / Hubert Furtwängler (Übers.), Via Mala. Roman, Fischer Taschenbuch 14894, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. (2001) 2.A. 2002, 507 S., 3596148944, 400 g, 0,95 EUR (BN0633) Lothar von Balluseck/Karl Heinz Brokerhoff (Hrsg.), Geschichten von drüben. Erzählungen und Kurzgeschichten aus Mitteldeutschland, Hohwacht Verlag, Bad Godesberg 1964, br., 134 S., 160 g 1,45 Euro (BN0664) Manuel Karasek, El Tigre. Erzählungen (EA), Edition Klaus Isele, Eggingen 1995, Tb, 95 S., 386142049X, 100 g 2,95 Euro (BN1820) Gerhard Roth, Der Strom. Roman, Nr. 16213, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2004, 344 S., 3596162130, 260 g 0,95 (BN2019) Friedrich Gerstäcker, Die Regulatoren von Arkansas, Gustav Kiepenheuer Verlag, Leipzig u. Weimar 1978, Hc, 336 S., 560 g 0,25 EUR (BN2291) Heimito von Doderer Wendelin Schmidt-Dengler (Hrsg., Nachw.), Das letzte Abenteuer. Ein Ritter-Roman, UB Nr. 7806, Philipp Reclam jun., Stuttgart (1953) 1981, 107 S., 3150078067, 60 g 1,45 EUR (BN2701) Marcel Beyer, Flughunde. Roman, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 5.A. 1995, Hc, 302 S., 3518406841, 380 g 1,95 EUR (BN2780) Andreas Trebal (d.i. Andreas Liebert), Der Hypnotiseur. Roman, AtV Nr. 2038, Aufbau TaschenbuchVerlag, Berlin 2004, 408 S., 370 g 1,45 EUR (BN2827) Ildikó von Kürthy Jens Boldt (Fotos), Mondscheintarif. Roman (OA), rororo Nr. 22637, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 35.A. 2003, 141 S., 3499226375, 200 g 0,95 (BN2828) Ildikó von Kürthy Kristin Schnell (Fotos), Herzsprung. Roman (OA), rororo Nr. 22287, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 11.A. 2003, 248 S., 3499232871, 330 g als BEIGABE zu BN2828 Ildikó von Kürthy Gabo (Fotos), Freizeichen. Roman, Wunderlich/Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2003, Hc mit OU, 232 S., 3805207506, 390 g als BEIGABE zu BN2828 Hera Lind, Frau zu sein bedarf es wenig. Roman (OA), Nr. 11057, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main (1992) 501.-550. Tsd. 1995, 272 S., 3596110572, 230 g 0,25 (BN2833) Wilhelm Raabe Ulrich Dittmann (Nachw.), Das Odfeld. Eine Erzählung, UB Nr. 9845, Philipp Reclam jun., Stuttgart (1977) bibliogr. erg. 1995, 289 S., 3150098459, 130 g, 2,75 EUR (BN2873) Friedrich Dürrenmatt, Das Versprechen. Requiem auf den Kriminalroman, Verlag Volk und Welt, Berlin 2.A. 1965, Hc, 240 S., 1,45 EUR (BN2961) Friedrich Dürrenmatt, Der Richter und sein Henker. Roman, RUB Nr. 347, Verlag Philipp Reclam, Leipzig 1967, 100 S., 60 g, als BEIGABE zu BN2961 Theater unserer Zeit. Band 4 Reinhold Grimm /et al. (Hrsg.), Der unbequeme Dürrenmatt, Basilius Presse, Basel Stuttgart 1962, Hc, 136 S., 340 g, 1,45 EUR (BN2964) Jan Knopf Friedrich Dürrenmatt, Autorenbücher, Verlag C.H. Beck / Verlag edition text + kritik, München 1976, Tb, 173 S., 3406062652, 120 g, als BEIGABE zu BN2964 Friedrich Dürrenmatt Karl Heinz Berger (Nachw.), Es steht geschrieben / Die Wiedertäufer - Zwei Dramen, Verlag Volk und Welt, Berlin 1972, br., 199 S., 1,95 EUR (BN2965) Friedrich Dürrenmatt Hermann Kant (Nachw.), Der Richter und sein Henker. Roman / Die Panne. Eine noch mögliche Geschichte, Verlag Volk und Welt, Berlin 1965, Hc, 243 S., 240 g, als BEIGABE zu BN2965 Friedrich Dürrenmatt Roland Links (Nachw.), Der Meteor / Frank der Fünfte - Zwei Dramen, Verlag Volk und Welt, Berlin 1968, br., 162 S., 160 g, 1,95 EUR (BN2966) Friedrich Dürrenmatt 4 Hörspiele, Verlag Volk und Welt, Berlin 1968, Hc, 171 S., 250 g, als BEIGABE zu BN2966 Johannes Mario Simmel, Träum den unmöglichen Traum. Bertelsmann 1996, Hc. 608 S., 342619368X, 740 g, 0,25 Euro (BN3401) Johannes Mario Simmel, Und Jimmy ging zum Regenbogen. Roman, Deutscher Bücherbund, Hamburg Stuttgart München o.J. (ca.1970), Hc, 638 S., 850 g, 0,25 EUR (BN3403) F.C. Delius, Friedrich Christian Unsere Siemens-Welt. Eine Festschrift zum 125jährigen Bestehen des Hauses S., Edition Neue Texte, Aufbau Verlag, Berlin Weimar 1974, Hc, 218 S., 300 g, 1,45 EUR (BN3405) Albrecht Goes Das Brandopfer. Erzählung, Aufbau-Verlag, Berlin 1955, Hc, 65 S., 120 g, 0,65 EUR (BN3411) Louis Fürnberg Karel Müller (Ill.), Mozart-Novelle, Dietz Verlag Berlin (1947) 9.A. 1955, Hc, 68 S., 130 g, 0,65 EUR (BN3412) Stefan Andres Wir sind Utopia. Novelle, R. Piper Verlag, München (1942) 9.A. 1957, br., 106 S., 120 g, 0,45 EUR (BN3413) Stefan Andres Der Taubenturm, Büchergilde Gutenberg, Frankfurt/M. Wien Zürich 1970, Hc, 320 S., 400 g, 0,95 EUR (BN3416) Ernst Heimeran Elisabeth Antkowiak (Hrsg.), Mit Augen zwinkern - berichtet aus des heiligen Emmeran noch unheiliger Zeit [Emmeram], St. Benno-Verlag, Leipzig 1975, Tb, 175 S., 140 g, 1,45 EUR (BN3419) Luise Rinser, Mitte des Lebens. Roman, Nr. 259, Fischer Bücherei, Frankfurt/M. Hamburg (1959) 2.A. 1960, 221 S, 140 g, 0,25 EUR (BN3423) Luise Rinser, Mit wem reden, Nr. 5379, Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt 1884, 122 S., 3596253799, 60 g als BEIGABE zu BN3423 Bernt Engelmann / Günter Wallraff, Ihr da oben - wir da unten, rororo Nr. 6990, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1976, 308 S., 3499169908, 180 g, 0,25 EUR (BN3425) Günter Wallraff Ganz unten, Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1985, br., 3462017160, 370 g 0,25 EUR (BN3426) Günter Wallraff Ursula Reinhold (Nachw.), Unerwünschte Reportagen, Untersuchungen und Lehrbeispiele, Aufbau Verlag, Berlin Weimar 1970, Hc, 237 S., 400 g, 1,45 EUR (BN3429) Günter Wirt Jochen Klepper, Christ in der Welt Heft 34 Union Verlag, Berlin 1972, 41 S. incl. Fototeil, 60 g, 0,25 EUR (BN3440) Jochen Klepper Der Vater. Der Roman des Soldatenkönigs, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart Berlin 66.-85. Tsd. 1937, Hc, 601 S., 1080 g, 0,95 EUR (BN3441) Anna Seghers Die Entscheidung. Roman, GWiE Bd. VII, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar (1959 1975) 2.A. 1977, Hc, 625 S., 640 g, 0,25 EUR (BN3447) Anna Seghers Die Entscheidung. Roman, GWiE Bd. VII, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar (1968 1975) 1980, Hc, 464 S., 440 g, 0,25 EUR (BN3448) Anna Seghers Erzählungen 1944-1951, GWiE Bd. X, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1977, Hc. 327 S., 340 g, 1,45 EUR (BN3450) Anna Seghers Erzählungen 1963-1977, GWiE Bd. XII, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1977, Hc. 659 S., 650 g, 1,45 EUR (BN3452) Reinhold Schneider Las Casas vor Karl V. - Szenen aus der Konquistadorenzeit, Insel-Verlag, Leipzig Wiesbaden 1952, Hc, 230 S., 250 g, 0,95 EUR (BN3453) Reinhold Schneider Die Hohenzollern. Weg eines Geschlechtes. Nachwort 1953, Fischer Bücherei, Nr. 242, Frankfurt/M. Hamburg 1958, 201 S., 120 g, 0,95 EUR (BN3457) Reinhold Schneider Philipp II. Oder Religion und Macht. Nachwort 1953, Fischer Bücherei Bd. Nr. 44, Frankfurt/M. Hamburg (1953) 1958, 239 S., 170 g, 0,45 EUR (BN3458) Reinhold Schneider Ingo Zimmermann (Nachw.), Die silberne Ampel. Ein Roman, Union Verlag, Berlin, Hc, 189 S., 170 g, 1,45 EUR (BN3459) Reinhold Schneider Herbert Gorski (Nachw.), Die dunkle Nacht. Neun Erzählungen, St. Benno-Verlag, Leipzig 1958, Hc, 271 S., 300 g, 1,45 EUR (BN3460) Reinhold Schneider Werner Bergengrün (Vorw.), Pfeiler im Strom. Nihil interit, "Die Bücher der Neunzehn" Bd. 48, Insel-Verlag, Zweigstelle Wiesbaden 1958, Hc, 418 S., 510 g, 0,25 EUR (BN3461) Christa Wolf Medea. Stimmen Roman, dtv Nr. 12444, Deutscher Taschenbuch Verlag, München (1998) 6.A. 2002, 342312444X, 218 S, 210 g, 0,95 EUR (BN3469) Marianne Hochgeschurz (Hrsg.) Christa Wolfs Medea. Voraussetzungen zu einem Text. Mythos und Bild, Gerhard Wolf Janus Press, Berlin 1998, Klappenbroschur, 188 S., 3928942530, 570 g, 4,95 EUR (BN3470) Dinah Nelken Das angstvolle Leben einer gewissen Fleur Lafontaine. Roman, Verlag der Nation, Berlin (1971) 1983, Hc, 427 S., 380 g, 1,95 EUR (BN3472) Egon Günther, Reitschule. Eine Erzählung, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar (1981) 1983, Hc, 281 S., 360 g. 1,45 EUR (BN3473) Werner Steinberg Die Eselstreiberin. Erzählung, Mitteldeutscher Verlag, Halle/Saale (1973) 1980, Hc, 160 S, 280 g, 0,45 EUR (BN3474) Friedemann Berger Krippe bei Torres. Ein neapolitanisches Idyll, Union Verlag, Berlin 1971, Hc, 271 S., 400 g, 1,45 EUR (BN3475) Helga Schütz Vorgeschichten oder schöne Gegend Probstein - Edition neue Texte, Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar 1971, Hc, 183 S., 260 g, 0,30 EUR (BN3480) Helga Schütz Günther Lück (Ill.), Das Erdbeben bei Sangerhausen und andere Geschichten, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar Berlin (1972) 2.A. 1975, Hc, 208 S., 300 g, 0,30 EUR (BN3481) Helga Schütz Festbeleuchtung. Erzählung - Edition neue Texte, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar Berlin (1974) 2.A. 1976, Hc, 164 S., 260g, 0,30 EUR (BN3482) Helga Schütz Festbeleuchtung. Erzählung - Edition neue Texte, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar Berlin 1974, Hc, 164 S., 260g, 0,55 EUR (BN3483) Rosemarie Schuder Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen. Roman, Rütten & Loening, Berlin (1977) 2.A. 1978, Hc, 377 S., 360 g, 0,75 EUR (BN3486) Klaus Schlesinger Michael, Hinstorff Verlag, Rostock 1971, Hc, 214 S., 260 g, 0,45 EUR (BN3487) Manfred Manfred Bieler Der junge Roth. Elf Erzählungen, Büchergilde Gutenberg, Frankfurt/M. Wien Zürich 1970, Hc, 257 S., 370 g, 0,65 EUR (BN3497) Manfred Bieler Maria Morzeck oder Das Kaninchen bin ich. Roman, Biederstein Verlag, München (7.-12. Tsd.) 1969 , Hc, 310 S., 430 g, 0,65 EUR (BN3498) Irmtraud Morgner Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura. Roman in dreizehn Büchern und sieben Intermezzos, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1974, Hc, 698 S., 560 g, 0,65 EUR (BN3500) Adolf Muschg Liebesgeschichten und andere Erzählungen, Deutsche Buch-Gemeinschaft, Berlin Darmstadt Wien o.J. (ca. 1976), Hc, 254 S., 260 g, 0,65 EUR (BN3505) Rolf Schneider Brücken und Gitter. Ein Vorspruch und sieben Geschichten, Verlag der Nation, Berlin 1965, Hc, 211 S., 290 g, 0,65 EUR (BN3507) Rolf Schneider Stücke, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin 1970, Hc, 346 S., 400 g, 2,45 EUR (BN3508) Rolf Schneider Die Tage in W. - Roman, Hinstorff Verlag, Rostock 1973, Hc, 362 S., 390 g, 0,65 EUR (BN3509) Rolf Schneider Die Tage in W. - Roman, Hinstorff Verlag, Rostock 1973, Hc, 362 S., 390 g, 0,65 EUR (BN3510) Rolf Schneider Das Glück, Hinstorff Verlag, Rostock (1976) 1978, Hc, 258 S., 280 g, 0,45 EUR (BN3514) Erik Neutsch Tage unseres Lebens. [5] Geschichten, RUB 518, Verlag Philipp Reclam jun., Leipzig 1973, 202 S., 100 g, 0,45 EUR (BN3517) Erik Neutsch Willi Sitte (Ill.), Auf der Suche nach Gatt. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle/S. (1973) 1974, Hc, 352 S., 320 g, 0,30 EUR (BN3519) Erik Neutsch Fritz Matke (Hrsg. u. Nachw.), Heldenberichte. Erzählungen und kurze Prosa, Verlag Tribüne, Berlin 1976, Hc, 495 S., 690 g, 1,20 EUR (BN3520) Conrad Ferdinand Meyer Gerhard Desczyk (Nachw. u. Anhang), Wolfgang Würfel (Ill.), Der Heilige. Novelle, Union Verlag, Berlin 1973, Hc, 220 S., 300 g, 0,25 EUR (BN3524) Heinrich Spoerl Der Maulkorb, Tb SP 1566, Piper Verlag, München Zürich 1992, 170 S., 3492115667, 130 g, 0,30 EUR (BN3528) Heinrich Spoerl Der Maulkorb, Reihe: Piper-Präsent, Piper Verlag, München (1973) 2.A. 1980, Hc, 157 S., 3492020232, 160 g, 0,65 EUR (BN3529) Wolf von Niebelschütz Der Blaue Kammerherr. Galanter Roman in vier Bänden, dtv Bd. Nr. 2990, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1998, 779 S. plus Inhalt (ausführlich), 3423126000, 620 g, 3,45 EUR (BN3531) Theodor Fontane Christian Andree (Hrsg.), Reisebriefe vom Kriegsschauplatz Böhmen 1866, Propyläen Verlag/Ullstein, Frankfurt/M. Berlin Wien 1973, Hc, 115 S., 200 g, 2,45 EUR (BN3536) Friedrich Sieburg Napoleon. Die hundert Tage, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart (1956) 1981, Hc, 471 S., 3421060673, 560 g 2,45 Euro (BN3537) Martin Mosebach Ruppertshain. Roman, dtv Nr. 13159, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004, 476 S., 3423131594, 400 g, 2,95 EUR (BN3540) Arthur Schnitzler Casanovas Heimfahrt, Nr. 11597, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1992, 117 S., 3596115973, 150 g, 0,45 EUR (BN3543) Ricarda Huch Der letzte Sommer. Eine Erzählung in Briefen, ib Nr. 172, Insel-Verlag, Zweigstelle Wiesbaden 1956, 94 S., 110 g, 0,65 EUR (BN3545) Otto F. Walter Dietrich Simon (Nachw.), Die ersten Unruhen. Ein Konzept, Reihe Spektrum Nr. 79, Verlag Volk und Welt, Berlin 1975, br., 195 S., 200 g, 0,95 EUR (BN3552) Otto F. Walter Zeit des Fasans. Roman, rororo Nr. 12490, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1991, 613 S., 349912940X, 320 g, 0,35 EUR (BN3553) Geno Hartlaub Einer ist zuviel, Kellner Verlag, Hamburg 1989, Tb, 127 S., 3927623601), 160 g, 0,25 EUR (BN3556) Geno Hartlaub Der Mann, der nicht nach Hause wollte. Roman, Luchterhand Literaturverlag, München 1995, Hc, 156 S., 3630868525, 300 g, 1,95 EUR (BN3557) Carl Zuckmayer Die Fastnachtsbeichte. Eine Erzählung, Bertelsmann Lesering, Gütersloh o.J. (1959), Hc, 191 S., 260 g, 0,25 EUR (BN3558) Botho Strauß Die Widmung. Eine Erzählung, Carl Hanser Verlag, München 2.A. 1977, Hc,145 S., 3446124152, 130 g, 1,25 EUR (BN3559) Joachim Kupsch Eine Sommerabenddreistigkeit - Die Winternachtsabenteuer [2 Erzählungen], Mitteldeutscher Verlag, Halle/S. 1976, br., 338 S., 320 g, 0,25 EUR (BN3561) Joachim Kupsch Luise. Roman, Mitteldeutscher Verlag, Halle-Leipzig (1976) 1979, Hc, 345 S., 370 g, 0,25 EUR (BN3562) Joachim Kupsch Neujahrskonzert. Ein Brahms-Roman, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin (1984) 4.A. 1987, Hc, 194 S., 326201165, 220 g, 0,45 EUR (BN3563) Eva Lippold Haus der schweren Tore, Buchverlag Der Morgen, Berlin 3.A. 1977, Hc, 266 S., 310 g, 0,25 EUR (BN3565) Rolf Hochhuth Die Hebamme. Komödie - Erzählungen - Gedichte - Essays [Sammelband], Deutsche Buch-Gemeinschaft, Berlin Darmstadt Wien o.J. (1971), Hc, 476 S., 510 g, 0,65 EUR (BN3572) Rolf Hochhuth Eine Liebe in Deutschland, Deutsche Buch-Gemeinschaft, Berlin Darmstadt Wien o.J. (1978), Hc, 255 S., 340 g, 0,45 EUR (BN3573) Marianne Bruns Zeichen ohne Wunder. Roman, Mitteldeutscher Verlag, Halle-Leipzig 1977, Hc, 328 S., 300g, 0,45 EUR (BN3575) Alfons Goldschmidt Diego Rivera (Ill.), Ruth Greuner (Essay), Leni Goldschmidt (Nachruf), Ludwig Renn (Nachw.), Große Liebe - weite Welt oder Zwischen Rio Bravo und Moskwa. Reise- und Zeitbilder 1920-1940, Buchverlag Der Morgen, Berlin 1974, Hc, 396 S. plus Tafeln, 400 g, 0,75 EUR (BN3576) Günter Görlich Das Liebste und das Sterben. Roman einer Familie, Verlag Neues Leben, Berlin 1963, Hc, 373 S., 400 g, 0,95 EUR (BN3579) Uwe Grüning Auf der Wyborger Seite [Erzählung], Union Verlag, Berlin 1978, Hc, 132 S., 200 g, 0,55 EUR (BN3581) Joachim Nowotny Sonntag unter Leuten. Erzählungen, bb Nr. 259, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1972, 148 S., 100 g, 0,45 EUR (BN3582) Joachim Nowotny Ein gewisser Robel. Roman, Mitteldeutscher Verlag, Halle-Leipzig 1976, Hc, 265 S., 300 g, 0,65 EUR (BN3583) Wolfgang Trampe Verhaltene Tage. Roman, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1978, Hc, 296 S., 380 g, 0,45 EUR (BN3584) Uwe Berger Backsteintor und Spreewaldkahn. Märkische Landschaften, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar (1975) 2.A. 1977, Hc, 163 S. plus Tafeln, 240 g, 0,65 EUR (BN3585) Eberhard Panitz Ursula Mattheuer-Neustädt (Ill.), Die sieben Affären der Dona Juanita. Roman, Mitteldeutscher Verlag, Halle/S. (1972) 1974, Hc, 349 S., 360 g, 0,25 EUR (BN3586) Gerd Heidemann Wer ist der Mann, der Traven heißt? "Der Stern", 07.05.1967, Gruner + Jahr, Hamburg 1967, Heft/Wochenmagazin, S. 58 bis 71 u. 170 bis 173, 30 g, 0,95 EUR (BN3774) Rolf Recknagel B. Traven. Beiträge zur Biografie, RUB 629, Verlag Philipp Reclam jun., Leipzig 1966, 404 S., 250 g, 0,45 EUR (BN3775) B. Traven Peter Lübbe (Nachw.), Der Schatz der Sierra Madre [AWiE], Verlag Volk und Welt, Berlin (1927) 2.A. 1969, Hc, 319 S., 340 g, 1,45 EUR (BN3778) B. Traven Heinz Dieter Tschörtner (Nachw.), Die weiße Rose. Roman [AwiE], Verlag Volk und Welt, Berlin (1927) 3.A. 1969, Hc, 319 S., 340 g, 0,95 EUR (BN3779) B. Traven Werner Sellhorn (Nachw.), Der Karren [AwiE], Verlag Volk und Welt, Berlin (1931) 5.A. 1976, Hc, 337 S., 340 g, 0,85 EUR (BN3780) B. Traven Werner Sellhorn (Nachw.), Regierung [AwiE], Verlag Volk und Welt, Berlin (1931) 3.A. 1976, Hc, 337 S., 340 g, 0,55 EUR (BN3781) siehe auch bei Stabia. Dort z.B.: Alfred Brehm et al., Tiere und wir. Tiergeschichten großer Schriftsteller, Globus Verlag, Wien 1951, Hc, 197 S. plus Fotoseiten, 440 g 1,45 Euro (BN1897) Hans Fallada, Kleiner Mann - was nun? Roman, bb Nr. 245, Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar 1972, 371 S., 210 g 1,45 EUR (BN2093) Petra Hammesfahr, Ein süßer Sommer, rororo Nr. 23625, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 3.A. 2004, 288 S., 3499240637, 260 g 1,45 Euro (BN2461) Hasso Mager, Bartuschek ist nicht mehr da. Kriminalroman, Verlag Das Neue Berlin, Berlin (1973) 2.A. 1979, Hc, 246 S., 290 g, 0,45 EUR (BN3207) Peter von Tramin Eduard Zak (Nachw.), Die Herren Söhne. Roman, Verlag Volk und Welt, Berlin (1967) 2.A. 1974, Hc, 488 S., 540 g 0,45 EUR (BN3208) Hans Frick Eberhard Günther (Nachw.), Henri, Edition Neue Texte, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1972, Hc, 112 S., 180 g, 2,45 EUR (BN3210) Günter Kunert Im Namen der Hüte. Roman (EA), Carl Hanser Verlag, München 1967, Hc, 265 S., 400 g, 2,45 EUR (BN3214) Günter Kunert Kramen in Fächern. Geschichten Parabeln Merkmale, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1968, Hc, 193 S., 260 g, 1,45 EUR (BN3215) Günter Kunert Der andere Planet. Ansichten von Amerika, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1974, Hc, 210 S., 280 g, 1,45 EUR (BN3217) Christian Geissler Ende der Anfrage. [Stücke für Funk und TV / Erzählungen / Reden], Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1967, Hc, 270 S., 320 g, 1,95 EUR (BN3224) Günter Grass Franz Josef Görtz (Hrsg. u. Nachw.), Gedichte, Philipp Reclam jun., Stuttgart 1999, UB Nr. 8060, 87 S., 3150080606, 40 g. 1,45 EUR (BN3230) Günter Grass Hundejahre. Roman, rororo 1010/1014, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg (1963) 6.A. 1971, 503 S., 3499110105, 300 g, 1,45 EUR (BN3234) Günter Grass Beim Häuten der Zwiebel. Vorabdruck in der FAZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.08.2006. Nr. 192/2006, Heft, 7 S. plus Konvolut, zus. ca. 260g, 0,75 EUR (BN3237) Walter Matthias Diggelmann Ich und das Dorf. Ein Tagebuch in Geschichten, Verlag Volk und Welt, Berlin 1974, Tb, 270 S., 260 g, 0,75 EUR (BN3238) Werner Heiduczek, Wolfgang Würfel (Ill.) Mark Aurel oder ein Semester Zärtlichkeit. Erzählung, Verlag Neues Leben, Berlin (1971) 5.A. 1974, Hc, 147 S., 180 g, 0,45 EUR (BN3245) Jochen Hauser Der Kaplan. Novelle, Union Verlag, Berlin 1971, Hc, 144 S., 190 g, 0,55 EUR (BN3246) Max von der Grün Günther Cwojdrak (Nachw.), Zwei Briefe an Pospischiel. Roman, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1970, Hc, 286 S., 380 g, 1,95 EUR (BN3250) Max von der Grün Flächenbrand. Roman, Luchterhand Verlag, Darmstadt Neuwied 1979, Hc, 364 S., 3472864850, .400 g, 1,45 EUR (BN3254) Ingeborg Bachmann Der gute Gott von Manhattan. Hörspiel, piper-bücherei Nr. 127, R. Piper Verlag, München (1958) 1959, 110 g, 1,45 EUR (BN3267) Herbert Otto Zum Beispiel Josef. Roman, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar (1970) 6.A. 1980, 285 S., 300 g, 0,95 EUR (BN3270) Herbert Otto Die Sache mit Maria. Roman, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar (1976) 3.A. 1978, Hc, 326 S., 360 g, 0,95 EUR (BN3271) Franz Fühmann Tage, bb 201, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1969, 201 S., 140 g, 0,95 EUR (BN3272) Franz Fühmann Der Jongleur oder Die Insel der Träume, Hinstorff-Verlag, Rostock 1970, Hc, 160 S., 200 g, 1,45 EUR (BN3274) Gerhard Zwerenz Die Liebe der toten Männer. Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln Berlin 1959, br., 239 S., 280 g, 5,95 EUR (BN3277) Helmut Walbert Klaus Endrikat (Ill.), Berni. Ein realistischer Kinderroman, DVA, Stuttgart 1974, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1980, Hc, 144 S., 3421024472, 270 g, 1,45 EUR (BN3282) Helmut Walbert Leo Leonhard (Ill.), Der Riesenvogel, C. Bertelsmann Verlag, München 1976, Hc, 109 S. 340 g, 2,95 EUR (BN3283) Kröger, Theodor Das vergessene Dorf. Roman, Bastei Lübbe Nr. 10034, Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1976, 3404004396, 492 S., 330 g, 2,45 EUR (BN3290) Ludwig Ganghofer Der laufende Berg. Hochlandroman, Deutsche Buch-Gemeinschaft, Darmstadt o.J. (ca. 1983), Hc, 254 S., 300 g, 0,45 EUR (BN3291) Ludwig Ganghofer Der Herrgottschnitzer von Ammergau - und andere Hochlandgeschichten, Droemersche Verlagsanstalt, München Zürich 1978, Hc, 194 S., 3426088185, 300 g, 0,25 EUR (BN3292) Gertrud Bradatsch Sommerreise, Hinstorff Verlag, Rostock (1976) 1979, Hc, 316 S., 340 g, 0,95 EUR (BN3298) Joachim Seyppel Abschied von Europa. Die Geschichte von Nelly und Heinrich Mann dargestellt durch Peter Aschenback und Georgiewa Mühlenhaupt, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar (1975) 3. A. 1979, Hc, 371 S., 360 g 0,25 EUR (BN3300) Joachim Seyppel Griechisches Mosaik. Impressionen und Analysen - ob es überhaupt ein Ganzes gibt oder nur sehr viele Teile, die einander widerstreben, Verlag Volk und Welt, Berlin 1970, Hc, 302 S., 340 g 0,25 EUR (BN3302) Joachim Seyppel Fußball-Nachrichten vom Heroengeschlecht an der Gasanstalt, Edition neue Texte, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1971, Hc, 146 S., 200 g 0,95 EUR (BN3303) Joachim Seyppel Torso Conny der Große. Einundzwanzig romantische Tatsachenberichte vom Schelm, der keiner war. Roman, Limes Verlag, Wiesbaden, Hc, 319 S., 340 g 1,45 EUR (BN3305) Hans Joachim Bernhard, Die Romane Heinrich Bölls. Gesellschaftskritik und Gemeinschaftsutopie, Rütten und Loening, Berlin 1970, Hc, 374 S., 510 g 0,55 Euro (BN3308) Hans Joachim Bernhard, Die Romane Heinrich Bölls. Gesellschaftskritik und Gemeinschaftsutopie, Rütten und Loening, Berlin 2.A. 1973, Hc, 424 S., 510 g 0,95 EUR (BN3309) Margarete Neumann Sarah Kirsch (Nachw.), Am Abend vor der Heimreise (EA) [15 literarische Miniaturen], Edition Neue Texte, Aufbau-Verlag Berlin 1974, Hc, 116 S., 200 g, 0,55 EUR (BN3322) Inge von Wangenheim Harald Kretzschmar (Ill.), Die tickende Bratpfanne. Kunst und Künstler aus meinem Stundenbuch, Greifenverlag zu Rudolstadt (1974) 3.A. 1977, Hc, 263 S., 350 g, 0,55 EUR (BN3325) Inge von Wangenheim Volker Pfüller (Ill.), Hamburgische Elegie. Eine lebenslängliche Beziehung, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1977, Hc, 355 S., 340 g, 0,55 EUR (BN3326) Inge von Wangenheim Mein Haus Vaterland. Erinnerungen einer jungen Frau, Mitteldeutscher Verlag, Halle/S. 1976, Hc, 461 S., 420 g, 0,45 EUR (BN3327) Inge von Wangenheim Von Zeit zu Zeit. Essays, Mitteldeutscher Verlag, Halle/S. 1975, Hc, 542 S., 510 g, 0,55 EUR (BN3328) Alfred Andersch Frank Beer (Nachw.), Alte Peripherie. Ausgewählte Erzählungen, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1973, Hc., 302 S., 300 g, 1,45 EUR (BN3352) Heinz Knobloch Horst Bartsch (Ill.), Der Blumenschweijk. Feuilletons, Briefe und eine Erzählung, Mitteldeutscher Verlag, Halle/Saale (1976) 2.A. 1978, Hc, 311 S., 360 g, 1,95 EUR (BN3355) Jürgen Kögel Sprechen im Dunkeln. Erzählungen, Mitteldeutscher Verlag, Halle Leipzig 1978, Hc, 186 S., 220 g, 0,75 EUR (BN3356) Werner Legere Der Ruf von Castiglione [Henri Dunant], Evangelische Verlagsanstalt, Berlin (1960) 8.A. 1978, Hc, 227 S., 300 g 0,25 EUR (BN3360) Stefan Heym, Gabriel Lisowski (Ill.), Cymbelinchen. Vier lustige Märchen, Heyne-Jugend-Taschenbücher Nr. 140, Wilhelm Heyne Verlag, München 1977, 108 S., 3453541405, 120 g, 2,45 EUR (BN3366) Stefan Heym, Collin. Roman, Nr. 5024, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt 1981, 310 S., 3596150242, 160 g 1,45 EUR (BN3369) Max Frisch Rip van Winkle. Hörspiel, UB 8306, Philipp Reclam jun., Stuttgart 1985, 61 S., 3150083060, 30 g, 0,95 EUR (BN3386) Max Frisch Homo faber. Ein Bericht, rororo Nr. 1197, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg (1969) 1971, 152 S., 3499111977, 100 g, 1,95 EUR (BN3391) Mona Knapp / Gerhard P. Knapp Max Frisch: Homo Faber. Grundlagen und Gedanken..., Verlag Moritz Diesterweg, Frankfurt/M. 1987, br., 92 S., 3425060430, 120 g, 1,45 EUR (BN3392) Max Frisch, Gerhard Prager (Hrsg.), Rip van Winkle, in: Kreidestriche ins Ungewisse. Zwölf deutsche Hörspiele nach 1945 [OA], Modener Buch-Club, Darmstadt o.J. (1960), Hc, 435 S., 510 g 1,95 Euro (BN3393) Max Frisch Günther Cwojdrak (Nachw.), Mein Name sei Gantenbein. Roman, Verlag Volk und Welt, Berlin 1966, Hc, 408 S., 430 g, 1,25 EUR (BN3395) Max Frisch Wilhelm Tell für die Schule, st 2, Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. (1971) 27.A. 1999, 99 S., 3518365029, 110 g, 0,55 EUR (BN3396) Hans Hellmut Kirst Verdammt zum Erfolg. Roman, rororo Nr. 1644, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg (1971) 3.A. 1973, 253 S., 3499116448, 150 g, 0,65 EUR (BN3399) Christoph Ransmayr Anita Albus (Ill. Kapitelziffern), Die letzte Welt. Roman - Mit einem Ovidischen Repertoire, Nr. 9538, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. (1991) 13.A. 2004, 319 S., 3596295386, 210 g, 0,95 EUR (BN3895) Peter Bamm, Alexander oder Die Verwandlung der Welt, Droemer, Zürich 1965 , Hc, 405 S. 510 g, 0,45 EUR (BN3896) Peter Bamm, Ex ovo. Essays über die Medizin, Knaur Tb Nr. 166, Droemer Knaur, München (1968) 1970, 167 S., 167 S., 100 g als BEIGABE zu BN3896 Achim Metzkes, Land hinter Walhall. Roman, Mitteldeutscher Verlag, Halle/S. 1977, Hc, 419 S., 410 g, 0,45 EUR (BN3897) Eckhard Henscheid F. K. Waechter (Ill.), Die Vollidioten. Ein historischer Roman aus dem Jahre 1972, Zweitausendeins, Frankfurt/M. (1973) 1978, Hc, 239 S., 300 g, 1,25 EUR (BN3899) Eckhard Henscheid Robert Gernhardt (Ill.), Geht in Ordnung sowieso genau . Ein Trippelroman, Zweitausendeins, Frankfurt/M., (1977) 2.A. 1978, Hc, 399 S., 450 g, 1,25 EUR (BN3900) Eckhard Henscheid F. W. Bernstein (Ill.), Die Mätresse des Bischofs. Roman, Zweitausendeins, Frankfurt/M. 1978, Hc, 571 S., 560 g, 1,25 EUR (BN3901) Eckhard Henscheid F. K. Waechter / Robert Gernhardt / F. W. Bernstein (Ill.), Zweitausendeins, Frankfurt/M. 1973, 1977, 1978, Hc, 239, 399 u. 571 S., 3., 2., u. 1. Aufl. 1.320 g, 3,75 EUR (BN3901a) Hermann Kurz Gerhard Fischer (Hrsg., Nachw.), Denk- und Glaubwürdigkeiten. Erzählungen, Umrisse, Erinnerungen, Union Verlag, Berlin 1973, Hc, 371 S., 350 g, 1,75 EUR (BN3904) Uve Schmidt, Uve Hans Wendel (Ill.), Ende einer Ehe, MÄRZ-Verlag bei Zweitausendeins, Jossa/Frankfurt/M. 4.A. 1978, Hc, 160 S., 250 g, 1,75 EUR (BN3905) Manfred Esser Ostend-Roman, März Verlag / Zweitauseneins, Jossa / Frankfurt/M. 2.A. 1978, Hc, 342 S., 400 g, 2,95 EUR (BN3906) Hans Henning Claer, Laß jucken Kumpel, MÄRZ bei Zweitausendeins, Frankfurt/M. o.J. (ca. 1977), Hc, 226 S., 260 g, 1,95 EUR (BN3907) Robert Gernhardt Lichte Gedichte, Limitierte Sonderausgabe, Nr. 50511, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2002, 263 S., 3596505119, 260 g, 0,95 EUR (BN3909) Robert Gernhardt Klappaltar, Haffmans Verlag, Zürich 1998, Hc, 98 S., 3251004042, 210 g, 0,95 EUR (BN3910) Joseph Roth Hubert Witt (Nachw.), Hotel Savoy. Roman, RUB Nr. 265, Verlag Philipp Reclam jun., Leipzig 2.A. 1974, 125 S., 100 g, 0,95 EUR (BN3915) Joseph Roth Werner Lengning (Nachw.), Der stumme Prophet, Büchergilde Gutenberg, Franfurt/M. Wien Zürich 1969, Hc, 286 S., 470 g, 0,95 EUR (BN3916) Joseph Roth H. G. Mann (Nachw.), Hiob. Roman eines einfachen Mannes, St. Benno-Verlag, Leipzig 1967, Hc, 182 S., 220 g, 0,95 EUR (BN3917) Joseph Roth Radetzkymarsch. Roman, Europäische Bildungsgemeinschaft, Stuttgart / Buchgemeinschaft Donauland, Wien o.J., Hc, 383 S., 460 g, 2,35 EUR (BN3918) Joseph Roth Die Geschichte von 1002 Nacht. Erzählung, Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1974, Hc, 252 S., 290 g, 1,35 EUR (BN3919 Walter Kempowski Tadellöser & Wolff, Weltbild, Augsburg 2004, Hc, 400 S., 3898971104, 600 g, 0,35 EUR (BN3920) Ehm Welk Die Heiden von Kummerow, Hinstorff Verlag, Rostock 1996, Hc, 416 S., 3356003720, 560 g, 0,95 EUR (BN3921) Peter Handke Publikumsbeschimpfung und andere Sprechstücke, sv 177, Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. (1966) 8.A. 1969, 97 S., 100 g, 1,25 EUR (BN3922) Peter Handke Langsame Heimkehr Die Lehre der Sante Victoire Kindergeschichte Über die Dörfer [Tetralogie], Verlag Volk und Welt, Berlin 1982, Hc, 421 S., 390 g, 2,95 EUR (BN3924) Peter Handke Ich bin ein Bewohner des Elfenbeinturms, st 56, Suhrkamp Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. (1972, 1998) 16.A. 2003, 233 S., 3518365568, 140 g, 0,95 EUR (BN3925) Werner Heiduczek Wolfgang Würfel (Ill.) Henri Poschmann (Nachw.), Die seltsamen Abenteuer des PARZIVAL. Nach Wolfram von Eschenbach neu erzählt von Werner Heiduczek, Verlag Neues Leben, Berlin (1974) 7.A. 1987, Hc, 264 S., 3355004359, 640 g, 0,50 EUR (BN3926) Adolf Muschg Der Rote Ritter. Eine Geschichte von Parzival, st 2581, Suhrkamp Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. (1993, 1996) 6.A. 2005, 1089 S., 3518390813, 630 g, 1,45 EUR (BN3927) Wolfram von Eschenbach Wilhelm Stapel (Übers.), Parzival. In Prosa übertragen von Wilhelm Stapel, Langen Müller Verlag, München (1937, 1950) 25.A. 2003, Hc, 444 S., 3784418155, 600 g, 0,95 EUR (BN3928) Dieter Kühn Der Parzival des Wolfram von Eschenbach, Insel Verlag, Frankfurt/M. (1986) 3.A. 1987, Hc, 943 S., 3458143149, 1050, g, 0,45 EUR (BN3929) Hermann Broch Paul Michael Lützeler (Hrsg.), Der Tod des Vergil. Roman - Kommentierte Werkausgabe, Bd. 4, st 296, Suhrkamp Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. (1976) 10.A. 1989, 351836796X, 527 S., 260 g, 1,45 EUR (BN3930)

Gesamtpreis

  • Preis + Versand 0,25 € + 1,40 € Versand